Roland Düringer macht sich Gedanken über Corona. Roland Düringer gastiert am Freitag mit „Freier Lauf“ in der Bühne Purkersdorf.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 24. Juni 2021 (03:30)
440_0008_8106237_pur25pur_roland_dueringer_c_andrea_sojk.jpg
Roland Düringer gastiert am Freitag, 25. Juni, um 19.30 Uhr mit seinem Programm „Freier Lauf“ in der Bühne.
Andrea Sojka, Andrea Sojka

Der letzte Termin vor dem Start des Kultursommers steht in der Bühne Purkersdorf bevor. Kabarettist Roland Düringer wird am Freitag, 25. Juni, um 19.30 Uhr sein Programm „Freier Lauf“ vor dem Purkersdorfer Publikum zum Besten geben. Ein Programm, das eigentlich aus der Not heraus entstanden ist. „Ich hätte im Herbst Premiere mit meinem neuen Programm gehabt, aufgrund der Corona-Pandemie hat sich aber alles verschoben. In meinem Zwischenprogramm mache ich mir Gedanken zur derzeitigen Gesamtsituation“, erklärt Düringer, der in Gablitz wohnt, sein Programm.

Düringer wird dabei einen Abend lang über die Corona-Pandemie sprechen, ohne dabei das Wort „Corona“ in den Mund zu nehmen. „Es wird um das Leben und um den Tod gehen, um Weltbilder, um die richtige und die falsche Meinung“, gibt der Gablitzer einen Ausblick.

Publikum sollte keine Erwartungen haben

Erwartungen sollte das Publikum keine haben, denn: „Ich kenne die Erwartungen des Publikums nicht. Es kann durchaus sein, dass die Erwartungen des Publikums meine Erwartungen zerstören. Mir wäre es aber lieber, wenn ich die Erwartungen des Publikums zerstöre“, sagt Düringer, der mit diesem Satz auch den Abend einleiten möchte.

Bereits mehrmals war der Gablitzer zu Gast in Purkersdorf. Dabei hatte er Auftritte im Stadtsaal, am Hauptplatz und zuletzt auch in der Bühne. Wann er das erste Mal in der Wienerwaldstadt gespielt hat, weiß er nicht mehr. Allerdings kann er sich noch ganz genau daran erinnern, wann er zum ersten Mal in Purkersdorf war. „Meine Mutter ist Waldviertlerin, mein Vater Wiener und wir haben in Wien gewohnt. Als wir mit unserem ersten Auto, einem alten VW Käfer, ins Waldviertel gefahren sind, war die erste Station außerhalb von Wien Purkersdorf. Das hat damals noch ganz anders ausgeschaut. Die Hauptstraße führte noch durch die Bahnunterführung und über den Hauptplatz. Wenn man die Enge dort bei der Bahnunterführung passiert hat, wusste man, man hat es geschafft. Nach dem Hauptplatz hat die Freiheit des Landes begonnen“, erzählt Düringer.

Termin: Roland Düringer, „Freier Lauf“, Freitag, 25. Juni, 19.30 Uhr, Karten: 25 Euro (Vorverkauf). Geltende Corona-Maßnahmen beachten.