Starke Gewitter in der Region: „Alles ging über“. Nach Gewitternacht, in der die Einsatzkräfte stark gefordert waren, geht es nun an die Schadenserhebung und Sanierungsarbeiten.

Von Beate Riedl. Erstellt am 09. Mai 2018 (04:38)
FF Pressbaum
Schwere Unwetter forderten in der Vorwoche die Einsätzkräfte im Feuerwehrabschnitt Purkersdorf. Die Kameraden hatten alle Hände voll zu tun, um Keller auszupumpen, Verklausungen wegzuräumen und Straßen zu reinigen.  

„So etwas hab‘ ich noch nicht erlebt, dass es dreieinhalb Stunden so viel blitzt, donnert und so stark regnet“, erinnert sich Abschnittskommandant Viktor Weinzinger an das Unwetter in der Nacht auf Donnerstag. Die Kameraden des gesamten Abschnitts waren in dieser Nacht gefordert, die Region rund um Pressbaum war Gewitter-Hotspot im Bezirk. Drei Starkregenereignisse innerhalb kurzer Zeit führten dazu, dass es zu Überflutungen und Vermurungen kam.

„Beim ersten Mal wurde Laub und Dreck angeschwemmt, der Boden konnte nichts aufnehmen. Beim zweiten Mal wurden die Kanäle verlegt, beim dritten Regenguss ging dann alles über“, erzählt Weinzinger. Wie viele Einsätze im Abschnitt waren, kann er nicht genau sagen: „Purkersdorf hattte rund 30, Pressbaum und Wolfsgraben über 40, Tullnerbach und Gablitz um die 20“, rechnet er nach. Auch einige Nachbarfeuerwehren wurde zu Hilfe gerufen.

„In Tullnerbach musste sogar der Schneepflug durchfahren, um die Straße freizubekommen.“ Viktor Weinzinger, Abschnittskommandant

„In Tullnerbach musste sogar der Schneepflug durchfahren, um die Straße freizubekommen“, erzählt der Abschnittskommandant. Nicht nur in Einfamilienhäusern, auch im Sacré Coeur und im Gebäude der Mittelschule stand das Wasser. Zudem gab es Verklausungen beim Hochwasserbecken in Purkersdorf. Besonders betroffen war Pressbaum: „Im Sekundentakt schlugen die Blitze ein, schwere Hagelschauer und massiver Platzregen führten zu zahlreichen überschwemmten Kellern und Garagen. Teilweise stand das Wasser bis zu den Fahrzeugdächern“, berichtet die Feuerwehr Pressbaum über die Gewitternacht. Vor allem im Ortsteil Pfalzau fand der Großteil der Einsätze statt.

Schadenserhebung als nächster Schritt

Nachdem die Arbeiten der Feuerwehren zum Großteil abgeschlossen waren, ging und geht es nun um die Erhebung der Schäden, die in weiterer Folge auch behoben werden müssen. „Wie hoch der Schaden tatsächlich ist, kann man noch nicht sagen“, weiß Weinzinger.

Umfrage beendet

  • Sind Wetterkapriolen mehr geworden?