Westbahnstrecke: Neuer Halbstundentakt fast fix. Der nächste Fahrplan, ab Dezember 2019, soll vier zusätzliche Abendzüge vorsehen. Liste Baum & Grüne kämpften dafür.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 08. Februar 2019 (04:50)
privat
Josef Baum sammelt weiterhin fleißig Unterschriften für bessere Zugverbindungen.

Eines muss man Josef Baum und seiner Liste lassen, sie sind hartnäckig. Gewissenhaft verbissen sie sich in die Idee, einen Halbstundentakt auf der Westbahnstrecke von Wien nach Purkersdorf, bis 0.30 Uhr zu erreichen, und nun scheinen sie dem Ziel sehr nahe. Für den neuen Fahrplan im Dezember sind vier weitere Abendzüge vorgesehen.

Egal ob es stürmte, die Sonne vom Himmel brannte oder es schneite, die Liste Baum & Grüne sammelte Unterschriften für eine Taktverdichtung auf der Westbahnstrecke. Und siehe da, das scheint Erfolg gebracht zu haben. „Jeder, der schon einmal einen Zug am Abend versäumt hat und dann eine Stunde am unwirtlichen Bahnhof in Hütteldorf warten musste, obwohl er schon lieber im Bett wäre, wird sich freuen“, ist Josef Baum vom Erfolg begeistert. Die Stundenlücken am Abend bei den Zügen von Wien sind bald Geschichte (siehe Infobox unten). Dies legen zumindest die Planungen des Bundesministeriums für Verkehr nahe. Dort wurden im Internet die geplanten Vergaben für den Nahverkehr präsentiert. „Das Ganze muss noch formal vom VOR (Verkehrsverbund Ostregion) bestellt werden, „doch das ist aus Erfahrungen mit ähnlichen Bestellungen Formsache“, meint Baum.

Beim VOR gibt man sich noch bedeckt. „Derzeit wird an der Angebotsplanung gearbeitet, die Pläne sind jedenfalls ernstzunehmen“, sagt Pressesprecherin Christina Bachmaier.

Susanne Klinser, eine der Initiatorinnen der Petition jubelt: „Danke allen, die mit ihrer Unterschrift zu diesem Erfolg beigetragen haben.“