Zum Jubiläum: Erste Briefmarke aus Holz für ÖBf. 130.000 Briefmarken aus einem einzigen Stamm bilden die Sonder-Edition.

Von Lisa-Maria Seidl. Erstellt am 20. September 2017 (05:38)
NOEN, Riebenbauer
Riebenbauer

Die Österreichische Bundesforste AG beging kürzlich im Eckartsauer Schloss ihren 20. Geburtstag. Mit 1. Jänner 1997 wurden die Bundesforste aus der öffentlichen Verwaltung ausgegliedert und als eigenständiges Unternehmen in Form einer Aktiengesellschaft neu gegründet.

Sonderedition zum Jubiläum

Gefeiert wurde dies auch mit der Präsentation einer neuen Briefmarken-Sonderedition, die die ÖBf gemeinsam mit der Österreichischen Post AG herausbringt. Die 130.000 Briefmarken wurden aus einem einzigen Stamm einer 200 Jahre alten Traubeneiche aus dem Wienerwald gefertigt. „Die Eiche war rund 210 Jahre alt und wies einen Durchmesser von 75 Zentimeter auf“, berichtet Rudolf Freidhager, Vorstand der Bundesforste.

Pionierarbeit bei der Briefmarkenerstellung

Die Herstellung der Holzbriefmarke war Pionierarbeit. „Die Marke besteht nicht nur aus Eichenholz, sondern hat auch – in Miniatur – die Form einer Eiche“, zeigt sich Georg Pölzl begeistert. „Die Maserung des Holzes ist einzigartig wie ein Fingerabdruck. Das macht jede Briefmarke zu einem Unikat“, erklärt Freidhager.

Die erste österreichische Briefmarke aus Holz lässt somit auch die Sammlerherzen höherschlagen. Die Sondermarke aus Eichenholz ist in allen Post-Filialen, im Onlineshop und beim Sammler-Service der Post erhältlich.