„Zum X-ten Mal: Mode ist uns wurscht!“. Monica Weinzettl und Gerold Rudle verraten, wie sie ihre Bühnenoutfits gestalten und wer bei ihnen die Hosen anhat.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. März 2019 (04:26)
Reuter
Die Kabarettisten Monica Weinzettl und Gerold Rudle stehen aktuell mit ihrem Programm „Zum X-ten Mal“ auf der Bühne. Martina Reuter traf sie zum Fashiontalk.

Styleexpertin Martina Reuter stellte dem Kabarettpaar Monica Weinzettl und Gerold Rudle die modische Gretchenfrage: Wie steht ihr zu Mode und Style?

Nach der Frage trat Stille ein, es gab nachdenkliche Gesichter, bis schließlich Gerold mit der Antwort kam: „Mode ist uns nicht so wichtig, Hauptsache wir haben etwas an“, lacht er. „Naja, so ist es nicht, uns fällt es einfach nicht auf, ob wer gut oder schlecht angezogen ist. Wenn die Person sympathisch und nett rüberkommt, ist doch alles wunderbar“, erklärt Monica.

„Weißt du, Martina, meiner Frau Monica fällt nur auf, wenn wir wieder nicht die richtigen Wandnägel oder Bohrmaschinen-Aufsätze haben, wenn es um die Farbe des Hemdes geht, hört sie nicht mehr zu“, lacht Gerold.

privat

Die beiden haben gleich große Kleiderschränke und am Wochenende oder an spielfreien Tagen lieben sie den „Zuhause-Gammel-Look“. Manchmal gibt es dabei auch ein bisschen Pink und Glitzer. „Ja, das stimmt, ich liebe Plüsch in Pink und das am liebsten als Overall“, verriet Monica.

Aktuell steht das Powerpaar auf der Bühne mit einem neuen Programm. Worum geht’s? Ganz klar, um jahrelange Beziehungen, in denen man sich immer wieder neckt.

„Nicht immer nur Jeans und T-Shirt“

„Das klappt auch, wenn wir uns fesch machen für unser Programm. Du kannst dir nicht vorstellen, was das für eine Prozedur war, das Outfit für die neue Show zu finden“, seufzt Gerold.

„Also, das war so“, wirft Monica ein. „Wir können nicht immer Jeans und Hemd tragen, das ist langweilig. Also habe ich Gerold in ein Einkaufszentrum geschleppt - das hasst er - und mit ihm was ganz Neues ausprobiert: eine dunkelblaue enge Stoffhose und ein weißes Hemd ohne Kragen“, lacht sie.

Für Gerold eine unmögliche Vorstellung, er musste sich erst daran gewöhnen. Monica hat sich farblich angepasst, aber auch zur Hose gegriffen. „Ich trage kaum Kleider und Röcke, das mag ich einfach nicht so. Ich stehe auf gemütliche Looks, Jeans, Pulli und Sneakers mit dem besonderen Etwas, das darf dann auch mal glitzern. Mehr aber nicht, das reicht mir“, so Monica.

Für das neue Programm gibt es das Outfit natürlich ein paar Mal, denn auf der Bühne wird volle Power verlangt. „Wir hassen es beide, wenn man sieht, dass man schwitzt, sprich Schweißflecken. Das geht gar nicht, auch nicht privat. Dann lieber etwas Dünnes unters Hemd anziehen oder einfach sehr aufpassen“, meint Gerold.

Das ist auch schon das Einzige, was den Beiden wichtig ist. „Ich weiß oft gar nicht, welche Farbe meine Unterwäsche hat, das ist mir egal, Hauptsache gute Qualität und angenehmes Gefühl“, outet sich Monica.

Mehr verraten die beiden in ihrem aktuellen Programm „Zum X-ten Mal“. Im Mai kommen sie damit auch in ihre Heimat Purkersdorf.