Neuer Kotzina-Roman: Ein Urlaub mit Grenzen. Die Purkersdorferin Ulrike Kotzina veröffentlicht am 20. September ihren neuen Roman „Jenseits des Abgrunds“.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 12. September 2021 (05:15)
440_0008_8171862_pur36pur_kotzina.jpg
Ulrike Kotzina präsentiert ihr neues Buch „Jenseits des Abgrunds“.
Kotzina

Was ist Abgrenzung? Wie fühlt sie sich an? Wie bewahrt man im Zusammensein mit anderen die Grenzen? – Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Purkersdorferin Ulrike Kotzina in ihrem neuen Roman „Jenseits des Abgrunds“ – einem Buch über Beziehung und Grenzen.

Wellness-Urlaub wird zur Beziehungs-Zerreißprobe

Der Roman handelt von einem exklusiven Wellness-Urlaub in den Bergen, der nach einem Gleitschirm-Unfall völlig anders verläuft als geplant und schließlich als Zerreißprobe der jungen Beziehung zwischen dem arbeitslosen Architekten Noah und der erfolgreichen Oberärztin Mira wird.

440_0008_8171810_pur36pur_cover_kotzina_jenseits_des_abg.jpg
Ulrike Kotzinas neues Buch „Jenseits des Abgrunds“.
Kotzina

„Noah verschwindet über Nacht aus dem Fünf-Sterne-Hotel, Mira ist alarmiert. Was ist mit Noah, wo ist er hin? Unternimmt er, wie so oft, einen gefährlichen Grenzgang? Einen Abenteuer-Trip in die umliegenden Berge, ohne Nachricht zu hinterlassen, wohin er unterwegs ist? Will er fliehen, sie verlassen, hat ihn ihr Hochzeitswunsch endgültig verjagt? Üblicherweise ist er nach zwei Tagen zurück, doch die Zeit verstreicht, und Noah erscheint nicht“, gibt die Autorin einen kurzen Einblick und fügt hinzu: „Die noch junge Beziehung muss offenbar neu definiert werden. Im Laufe der Woche, getrennt voneinander, müssen sich Mira und Noah mit ihren Verletzungen, Ängsten, Bedürfnissen, Hoffnungen und den jeweils ganz eigenen Erwartungen an das Zusammenleben auseinandersetzen.“

Unerwartete Wendungen

Das Buch spiegelt zwei Welten wider: auf der einen Seite das luxuriöse Hotel, auf der anderen Seite die raue Natur. „Das Hotel befindet sich in paradiesischer Lage im Bergland Tirols – vor traumhafter Kulisse, die den Gegensatz zum komplizierten Zwischenmenschlichen bildet. Einen Kontrapunkt zu der fast künstlich erscheinenden Wellness-Oase stellt wiederum die raue Natur dar, nämlich jenes unwirtliche, schroffe Felsplateau über dem Abgrund, auf dem Noah verletzt und ausgeliefert um sein Leben kämpft und von dem es zunächst kein Entkommen zu geben scheint“, so Kotzina.

Das Buch richtet sich an alle Leseratten ab dem frühen Erwachsenenalter. Die Autorin selbst beschreibt „Jenseits des Abgrunds“ als „unterhaltsames, mitreißendes, teils humorvolles Buch, das von unerwarteten Wendungen, Spannungselementen und Blicken durch immer wieder aufgestoßene Türen lebt.“ Erhältlich ist „Jenseits des Abgrunds“ ab 20. September überall im Handel.