Hitzewelle kommt in abgeschwächter Form. Peter Madritsch sagt warme, aber keine heißen Temperaturen voraus.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 26. Juni 2019 (04:01)
privat
Peter Madritsch startet mit Vollgas in den Sommer. Zum Schulschluss hat er für die NÖN wieder in die Wetterkarten geblickt.

Es ist ja fast schon zum Weinen: Die Tage werden schon wieder kürzer, die Kinder immer größer, die Immobilien immer teurer, das Klima immer wärmer und das Wetter zunehmend heißer. Der Schulschluss naht, und die Ferien stehen vor der Türe. Aber nicht nur die.

Auch eine signifikante Hitzewelle hat sich diese Woche über West und Südeuropa ausgebreitet. Ein mächtiges Tief vor den Toren Spaniens, im Atlantik draußen, schaufelt tiefenentspannt und hemmungslos trockene, sehr warme Afrikaluft hinauf über unseren Kontinent.

„Hier bei uns im Wienerwald bekommen wir aber (Gott sei Dank) nur die ‚B-Garnitur‘ der Hitze ab.“ Peter Madritsch, Hobby-Meteorologe

„Hier bei uns im Wienerwald bekommen wir aber, Gott sei Dank, nur die ‚B-Garnitur‘ der Hitze ab. Denn der Hitzeschwerpunkt liegt über Frankreich, Deutschland und südlich davon – hier kann man mit Temperaturen bis um die 40 Grad Celsius rechnen“, weiß Hobby-Meteorologe Peter Madritsch, der für die NÖN wieder in die Wetterkarten blickte.

„Nur die  B-Garnitur“

Bei uns pendeln sich die Höchstwerte bei „nur“ rund maximal 34 Grad Celsius ein, der morgige Donnerstag stellt aber schon die Weichen der „Abkühlung“ aus Nordwest.

Zum kommenden Wochenende erreichen wir völlig entspannte Werte um die 28 bis 30°C in Purkersdorf – also nichts besonders Außergewöhnliches für Ende Juni. „Und ideal für alle Outdoor Tätigkeiten und für herrliche Grillereien“, meint Madritsch. Auch Gewitter sollen ab Freitag die absolute Ausnahme sein, prognostiziert der Hobby-Meteorologe und blickt auch für die erste Juli Dekade voraus.

„Die Prognose fällt hier schon wesentlich durchwachsener aus. Von weiteren Hitzewallungen fehlt hier jegliche Spur. Aber das ist eine andere Geschichte“, meint er.

Peter Madritsch betreibt auf seiner facebook-Seite (erreichbar unter heast.at ) eine Wetterprognose-Plattform.

Für die NÖN schaut er einmal monatlich in die Wetterkarte und prognostiziert das Wetter für den Wienerwald.