Maturanten in Schule „Froh, dass wieder Leben herrscht". Die Maturanten sind wieder an die Schulen zurückgekehrt. Auch im Sacre Coeur Pressbaum bereiten sich die Schüler auf ihre Matura vor

Von Birgit Kindler. Erstellt am 14. Mai 2020 (03:57)
Sacre Coeur Direktorin Sandra Spendlhofer beim Neubau.
NOEN

. „Die Stimmung ist gut, die Schüler freuen sich, dass sie ihre letzten Stunden im Neubau verbringen dürfen. Ich bin froh, dass jetzt wieder ein bisschen Leben herrscht“, sagt Direktorin Sandra Spendlhofer.

Sicherheitsvorkehrungen werden eingehalten. Schüler freuen sich, wieder in der Schule zu sein.

Der Neubau wurde noch rechtzeitig zum Ergänzungsunterricht fertiggestellt. Aufgrund der nicht mehr zeitgemäßen Gebäudesubstanz und des Platzmangels waren Sanierung und Zubau notwendig. Begonnen wurde Anfang September 2018 mit einem L-förmigen, drei Stockwerke hohen Neubau. Mehr Platz finden neben Gymnasium auch Mittelschule und Praxiskindergarten. Die 44 Maturanten sind jedenfalls glücklich, zumindest noch ein bisschen Zeit dort verbringen zu können. Dennoch glaubt man beim Lokalaugenschein, dass die Ferien gerade begonnen haben. Nur ein paar Schüler tummeln sich auf dem Gelände. Ansonsten ist es gespenstisch ruhig.

Zwei Klassen auf drei Gruppen aufgeteilt

Auf die Matura ist man jedenfalls bestens vorbereitet. „Die Räumlichkeiten wurden adaptiert, und derzeit werden die zwei Abschlussklassen in drei Gruppen zu je 16 Schülern unterrichtet“, berichtet Spendlhofer. Das Homeschooling sei gut verlaufen, allerdings habe es Startschwierigkeiten gegeben, weil die Lehrer zu Beginn zu viel Material verteilt hätten.

Für die Schüler war das Homeschooling negativ und positiv. Konstantin Gründler ist jedenfalls froh, wieder in die Schule gehen zu dürfen und einen geregelten Tagesablauf zu haben. „Außerdem kann man mit anderen reden und ist produktiver beim Lernen“, sagt er.

Für Julia Opdalek hatte das zuhause Lernen auch durchaus Vorteile. „Ich konnte mir alles selbst einteilen, das ist eine gute Vorbereitung fürs Studium. Wir wurden auch über E-Mail und Teams auf dem Laufendem gehalten und an Übungsmaterial hat es uns nicht gefehlt.“

Wie in ein neues Haus einzuziehen war für Andreas Weissmann der erste Schultag nach den Ausgangsbeschränkungen. „Ungewohnt ist aber schon, dass nur die achten Klassen an der Schule sind. Die Gangatmosphäre ist nicht vorhanden“, so Weissmann. Mit der neuen Regelung, dass es nur eine schriftliche Matura gibt, sind die Sacre-Coeur-Schüler einverstanden.

„Ungewohnt ist aber schon, dass nur die achten Klassen an der Schule sind. Die Gangatmosphäre ist nicht vorhanden

Geplant wäre eigentlich gewesen, dass die beiden Maturaklassen gemeinsam auf Maturareise nach Kroatien fahren, ob das möglich ist, ist fraglich. „Eine Reise mit einem Meter Abstand und Maske könnte eher schwierig werden“, so Gründler.

61 Maturanten des BG/BRG Purkersdorf sind auch wieder an die Schule zurückgekehrt. „Der Ergänzungsunterricht läuft positiv und angenehm“, weiß Direktorin Irene Ille, die sich freut, dass sich die Schüler wieder sehen können. „Die Emotionen sind jetzt das Wichtigste, und wir freuen uns natürlich auch, dass die Schüler wieder da sind“, so Ille. Die Maturanten würden auch sehr fleißig arbeiten, um gut abzuschneiden.

Auch Karina Bruckner, Schulleiterin vom Wienerwaldgymnasium Tullnerbach freut sich, dass die Maturanten wieder da sind. 50 Schüler bereiten sich derzeit auf die Matura vor. „Wir haben alle intensive Vorarbeit geleistet, damit die Maturanten zu einem guten Finale kommen“, sagt sie.