Mit Tatendrang in neue Funktion. Irene Wallner-Hofhansl ist nun Obfrau im Teilbezirk Purkersdorf und hat viel vor.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 12. April 2019 (13:08)
Seniorenbund
Seniorenbund Landesobmann-Stellvertreterin und Bezirksobfrau Gertrude Beyerl gratulierte der neuen Obfrau Irene Wallner-Hofhansl zum Vorsitz im Seniorenbund des Teilbezirkes Purkersdorf.

Die langjährige Obfrau des Seniorenbundes im Teilbezirk Purkersdorf, Silvia Urban, ist krankheitsbedingt auch in dieser Funktion zurückgetreten. Ihr folgt Pressbaums Vizebürgermeisterin Irene Wallner-Hofhansl nach und das „mit vollem Tatendrang“, wie sie im Gespräch mit der NÖN selbst feststellt.

Die Neuwahlen für den Teilbezirk liegen noch gar nicht so lange zurück. Im Vorjahr wählten die Mitglieder Urban zur Vorsitzenden, Wallner-Hofhansl zur ersten Stellvertreterin, Fritz Warholek (Gablitz) und Rosa Pitterle (Mauerbach) zu weiteren Stellvertretern. „Die Wahl ist immer noch gültig, es rückt dann einfach der Stellvertreter nach“, erklärt Wallner-Hofhansl, die bis zur nächsten Wahl 2022 diese Position innehat.

„Die Wahl ist immer noch gültig, es rückt dann einfach der Stellvertreter nach“

Aufgabe einer Teilbezirks-Obfrau ist vor allem die Koordination der Ortsgruppen, und dass dort gemeinsame Aktivitäten gesetzt werden. „Eine Reise oder ein Ausflug wären ganz schön. Darin könnten sich Ortsgruppen untereinander besser vernetzen und kennenlernen“, sieht Wallner-Hofhansl darin ihre erste Aufgabe. Und die Ideen dafür versprechen alles andere als herkömmliche Seniorennachmittage zu werden.

„In Neulengbach bieten sie so eine Art ,Bauern-Golf’ an, wo man anstatt eines Golfballes mit einem Fußball einen Kurs bezwingt. Das hört sich lustig an“, will Wallner-Hofhansl die Kontakte zwischen den Ortsgruppen intensivieren. Manche Ausflüge würden sich nämlich ortsgruppenübergreifend leichter organisieren lassen. „Denn dann bekommt man einen Autobus auch leichter voll“, so die Vizebürgermeisterin, die dieses Amt mit der neuen Aufgabe keinesfalls in Konkurrenz sieht.

Obwohl, wer Teilbezirks-Obfrau ist, ist auch im Vorstand des Bezirks. „Da muss ich erst hineinwachsen und meine Fühler ausbreiten. Ich bin aber gespannt darauf, was in anderen Teilbezirken üblich ist, da habe ich noch keine Erfahrung“, ist Wallner-Hofhansl neugierig. Erste Gelegenheit bietet sich beim NÖ Landeswandertag in Krumbach. „Ich gehe mit großer Freude an die neue Herausforderung heran“, so die Obfrau.