Urlaub in der Krise: „Haben gute Kenntnisse“. Ob Reisen angetreten und ob diese storniert werden können, sind derzeit häufige  Fragen. Reisebüros der Region unterstützen und informieren Kunden bei Urlaubsplanung.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 03. Juni 2020 (03:24)
Alice Berger freut sich über den positiven Zuspruch der Kunden.
Berger‘s Reisewelt

 In wenigen Wochen beginnen die Sommerferien. Die Meisten haben ihren Urlaub bereits lange geplant, viele zieht es dabei in die Ferne. Doch aufgrund von Covid-19 wurden viele Urlaubspläne mit einem Schlag zerstört. Inwieweit Urlaub im Ausland möglich ist, kann man noch nicht sagen. Viele verlegen deshalb ihren Urlaub, sofern es möglich ist, nach Österreich. 

Eine Branche, die von den Urlaubsausfällen und -änderungen ganz stark betroffen ist, ist jene der Reisebüros. Alice Berger betreibt das Reisebüro „Berger’s Reisewelt“ in Purkersdorf. Auch sie kämpft derzeit mit enormen Verlusten, wie sie erzählt. „Da Reisebüros zur Zeit nicht nur nichts verdienen, sondern die erworbenen Verdienste der letzten Monate aufgrund der Stornos zurückzahlen müssen, blieb uns nichts Anderes übrig, als unsere Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken und zu versuchen, unsere Fixkosten so niedrig wie möglich zu halten.“  

Momentan ist das Reisebüro in Purkersdorf vormittags für Kundenanliegen aller Art geöffnet, die Mitarbeiter arbeiten aber derzeit noch im Homeoffice. Von dort aus bearbeiten sie allfällige E-Mails. „Wir wollen damit unsere Kunden auch in dieser schwierigen Zeit bestmöglich betreuen und freuen uns über deren positiven Zuspruch“, so Berger. 

Obwohl die Lage derzeit nicht leicht ist, sorgen einige Airlines für Ärgernis in der Branche. „Besonders schmerzlich ist, dass sich viele Airlines nicht an die EU-Regel halten und nicht fristgerecht Kundengelder für stornierte Flüge rückerstatten. Da war und ist es von großem Vorteil, eine Pauschalreise gebucht zu haben und sich auch in Zukunft auf diese sichere Variante des Buchens zu verlassen“, verweist Berger auf die Sicherheit von Pauschalreisen.

Pauschalreisen kostenfrei stornieren

Egal ob ein Veranstalter oder ein Reisender eine Pauschalreise storniert, bei Gefahrenlagen kann diese kostenfrei passieren. Dazu heißt es vom ÖAMTC: „Kunden, die eine Pauschalreise gebucht haben, haben grundsätzlich unabhängig von einer Reisewarnung des Außenministeriums dann das Recht, die Reise kostenfrei zu stornieren, wenn am Urlaubsort plötzlich Umstände auftreten, mit denen man nicht rechnen konnte, die sich nicht vermeidenließen und welche die Durchführung der Reise oder die Beförderung an das Reiseziel erheblich beeinträchtigen. In diesem Fall hat man das Recht, die an den Reiseveranstalter geleisteten Zahlungen zurückerstattet zu bekommen. Es besteht allerdings kein Anspruch auf eine zusätzliche Entschädigung.“ Individualreisende haben grundsätzlich kein Recht auf kostenfreie Stornierung der Reise. Einzige Ausnahme ist, wenn sich das Hotel in einem Sperrgebiet befindet und nicht erreichbar ist. 

Viele Familien haben bereits umgebucht und sich für einen Österreichurlaub entschieden, wie Berger erzählt. „Einige Familien haben bereits ihre Flugreise im Sommer auf einen Heimaturlaub in Österreich umgebucht, viele warten und hoffen aber doch noch darauf, dass es wieder möglich wird, in den Süden zu fliegen, um unseren klimatisch unsicheren Gefilden entfliehen zu können und das Meer zu genießen.“

Hier bieten Reisebüros wie “Berger’s Reisewelt“ ihren Kunden Unterstützung bei der Umbuchung oder auch Neubuchung an. Berger nennt etwa den Vorteil, „dass wir uns gute Kenntnisse von Land und Leuten, aber auch der nützlichen technischen Unterstützung der Buchungssysteme erworben haben und somit bestens gerüstet sind, um auch denjenigen Reisewilligen Angebote zu übermitteln, die im Frühling nicht fortfahren konnten und vielleicht nun im Sommer verreisen möchten.“

Umfrage beendet

  • Wo werdet ihr heuer euren Urlaub verbringen?