Das Theater spielt alle Stückerl. Einfach grandios, Ensemble holt das Beste aus Raimund und der Kulisse heraus.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 25. Juni 2018 (13:48)

Bange Blicke richtete Theater Purkersdorf-Obfrau immer wieder in den Himmel, gefolgt von kurzen Stoßgebeten, es möge doch bitte nicht zu regnen beginnen. Das Wetter war aber das einzige, das bei der Premiere des Raimund-Stückes „Der Bauer als Millionär“ nicht so recht mitspielte. Alles, das das Ensemble des Theaters selbst in der Hand hatte, war schlichtweg grandios.

Vor der Premiere baten die Mitglieder des Theaters zu einem kleinen Blick hinter die Kulissen und zur großen Eröffnung der neuen Features im Steinbruch. 125.000 Euro steckte die Stadt, gefördert von der Dorf- und Stadterneuerung des Landes Niederösterreich in den Steinbruch. Das historische Hintergrundwissen über den Steinbruch selbst, kam von Vizebürgermeister Christian Matzka. „Ihm möchte ich meinen besonderen Dank aussprechen“, sagt Sonja Schauer. Alleine 3,5 Kilometer an Stromkabeln wurden im Theater-Areal verlegt, auf insgesamt 250 m wird das aktuelle Stück gespielt und „wir haben jetzt auch endlich fließendes Wasser im Theaterdorf“, ist Schauer bei den Erklärungen die Freude anzumerken.

Dicke Gänsehaut nicht nur von der Kälte

Als dann noch ein kleiner Regenguss überstanden war, konnte es auch mit der eigentlichen Premiere losgehen. Und die offenbarte, wie viel Mühe jeder einzelne des Ensembles in dieses Stück gesteckt hat. Die Darstellung der Figuren war großartig und, was wirklich nicht selbstverständlich ist, es passten auch die Gesangs-Passagen, die in ihrer Qualität nur noch von den liebevoll genähten Kustümen überstrahlt wurden.

Regisseur Manfred Cambruzzi versteht es auch die Vorzüge des Steinbruches perfekt zu nutzen. Mit einem Beamer, der auf sonst trostloses Gestein, projiziert wurde, erzeugten die Techniker eine unglaubliche Stimmung. Wäre es ohnehin nicht so kalt im Steinbruch gewesen, hätte man alleine davon eine Gänsehaut bekommen. Durch die Projektion erspart man sich Kulissen und fügt so das Theater perfekt in den Steinbruch ein.

Der Bauer als Millionär ist ein wahres Erlebnis und hat sich bis zum Ende der Spielzeit ein großes Publikum verdient.

Weitere Termine

Spieltage sind jeweils Donnerstag bis Samstag mit Beginn um 20.30 Uhr. Letzter Termin Samstag, 14. Juli.

Tickets gibt es unter www.theater-purkersdorf.at und auf NÖN.at/ticketshop