Martina Reuter: Beauty-Tipps, die schlank machen

Erstellt am 27. Juli 2022 | 04:18
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8423101_pur30reuter.jpg
Martina Reuter gibt Tipps, wie man sich schlank schminkt.
Foto: Reuter
NÖN-Style-Expertin Martina Reuter verrät, wie Frau mit dem richtigen Augen Make Up und der Frisur kaschieren kann.
Werbung

Contouring ist seit Jahren das Thema im Make-up-Bereich. Nur wie macht man das richtig, damit das Gesicht schlanker aussieht? Man kauft sich den Make-up-Stift eine Farbnuance dunkler.

Am besten eignet sich ein Creme-Make-up. Damit malt man den höchsten Punkt der Wangen, den Nasenrücken und genauso auch die Kinnlinie ganz leicht mit dem dunkleren Konturenstift nach. Danach verblendet man es, sprich verschmiert es leicht, und setzt noch einmal einen Highlighter darauf.

Lippen dürfen gerne in Farbe getragen werden

„Das ist das Geheimnis für ein schmaleres Gesicht. Ich weiß, es klingt ein bisschen kompliziert. Am besten man nimmt sich ein bisschen Zeit, stellt sich vor den Spiegel, probiert das aus und dann sieht man, wie man das Gesicht optisch schlanker schminken kann“, rät die Style-Expertin.

Ganz wichtig zu wissen für kurvigen Damen: Die Lippen dürfen gerne in Farbe getragen werden. Man kann natürlich ein bisschen schummeln und die Lippen größer malen. Da hilft am besten ein Konturenstift in der gleichen Farbe wie der Lippenstift. Ein knalliges Orange, ein tolles Rot, ein kräftiges Pink – das sind Farben, die das Gesicht schlanker wirken lassen. „Und sie lenken von Kurven ab, die man nicht zeigen möchte“, meint Reuter.

Auch der Lidschatten kann schlanker machen, klingt komisch, ist aber so. Und es ist ganz einfach: Man legt den Mittelpunkt aufs Augeninnere, das heißt da, wo das Auge schmal zusammenläuft. Der Punkt ganz vorne wird schließlich mit einem Highlighter unterstrichen.

„Das kann ein Glanzlidschatten sein, das kann ein Cremelidschatten sein – wichtig ist aber, dass es schimmert, fast schon metallic ist. Somit wird optisch das Gesicht verkleinert und man hat das Hauptaugenmerk auf den Augen und wirkt sehr zart und sehr mädchenhaft“, so Reuter.

Die perfekte Haarlänge bei Curvies

Ein raspelkurzer Haarschnitt ist nicht optimal für kurvige Damen, denn es lenkt überhaupt nicht ab, sondern macht noch voluminöser. Extrem lange Haare sind zwar bei jungen Mädchen wunderschön, aber ab einem Alter von 50 Jahren empfiehlt Reuter die Haarlänge auf einen Bob zu kürzen.

„Wenn man lange Haare tragen möchte, dann empfehle ich einen asymmetrischen Bob, sprich hinten ein bisschen kürzer als vorne. Das ist der optimale Schnitt für Curvy-Damen, denn dieser kaschiert die Figur und macht durch die Boblänge, die mindestens bis zum Schlüsselbein hängen muss, einen langen schönen schlanken Hals“, weiß die Style-Expertin.

Werbung