Saisonstart steht in Gablitz bevor . Schauspieler präsentieren 25-jährige Geschichte und hoffen trotz Corona auf viele Besucher.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 25. September 2020 (02:49)
Intendant MarkusRichter willallen Gästen einen sicheren Theaterbesuch ermöglichen.
Theater 82er Haus

Eigentlich stand im Theater 82er Haus zum Abschluss des 25-Jahr-Jubiläums das Musical „Zuständ‘ wie im alten Rom“ auf dem Spielplan. Die Premiere war für den 25. April geplant. Wie Intendant Markus Richter im NON-Gespräch erzählt, wäre von der Vorproduktion bis hin zur Besetzung alles vorbereitet gewesen. Am 16. März hätten schließlich die Proben beginnen sollen. Doch dazu kam es nicht: Der Corona-Lockdown machte den Schauspielern noch am selben Tag einen Strich durch die Rechnung. „Es war auch tragisch, weil sich die Darsteller und Kollegen, die das gemeinsam spielen hätten sollen, nie kennengelernt haben“, sagt Richter. Zwei Wochen lang wurden noch musikalische Proben online abgehalten.

Aber schnell war klar: „Fürs Erste mussten wir die Saison, die bis Juni gelaufen wäre, komplett absagen. Die ersten Monate waren deprimierend, weil es wirklich gar keine Perspektive gab. Es war für alle Beteiligten eine schwierige Situation“, erzählt Richter. Alle Eintrittsgelder, die bis dahin im Theater eingetroffen waren, wurden den Gästen zurückerstattet oder in Form von Gutscheinen ausgehändigt. Was den Intendanten aber freute: „Wir haben eine große Solidarität von unserem Stammpublikum erfahren. Sehr viele haben uns im kleinen Rahmen finanziell unterstützt.“

Kleinerer Spielplan mit vielen Highlights

Jetzt starten die Schauspieler, wenn auch mit reduzierter Sitzplatzanzahl im Theater und strengen Hygienevorschriften, motiviert in eine neue Saison. „Wir machen einen Spielplan, der ein bisschen kleiner ist als sonst, aber es wird ab 4. Oktober einen geben“, erklärt Richter. Ein Highlight wird „25 – das Konzert“ sein, das erstmals am 16. Oktober zu sehen sein wird. „Wir haben 1995 begonnen, das 82er Haus ganzjährig zu bespielen, mit Eigenproduktionen im Bereich Musiktheater und zusätzlich mit Gastspielen aus Theater, Kabarett und Kleinkunst. Dieses Konzert ist quasi ein Schnelldurchlauf durch die letzten 25 Jahre mit einem Ausblick auf die Zukunft und mit Darstellern unserer Produktionen“, sagt der Intendant. Die Gäste dürfen sich aber auch auf Kabarett, Musik und auf die beliebte Eigenproduktion „The Sound of Christmas“ freuen. Das Musical „Zuständ‘ wie im alten Rom“ wird im Frühjahr 2021 wieder auf dem Spielplan stehen, verrät Richter im NÖN-Gespräch.

Hygienemaßnahmen für sicheren Besuch

Corona bringt aber nach wie vor eine Ungewissheit mit sich. „Es bleibt uns nichts anders übrig, als nach dem jetzigen Stand zu planen“, so der Intendant. Damit alle Theaterbesucher geschützt sind, herrscht Maskenpflicht bis zum zugewiesenen Sitzplatz, zwischen fremden Personengruppen bleibt ein Stuhl frei und auch Desinfektionsmittelständer wurden aufgestellt. Durch die Maßnahmen können 30 bis 50 Prozent weniger Gäste kommen, was sich auch finanziell niederschlägt. „Wir sind grundsätzlich ein gemeinnütziger Verein und nicht gewinnorientiert ausgerichtet. Es muss sich jedes Jahr auf null ausgehen. Mit Erneuerungen darf man nicht rechnen. Da sind wir froh, dass wir letztes Jahr die Bestuhlung neu gemacht haben, was eine Riesen-Investition war“, sagt Richter. Zum Glück stehe man mit dem Land und der Gemeinde bezüglich Förderungen in einem guten Einvernehmen. Die Eintrittsgelder sind aber eine wichtige Einnahmequelle. „Wir haben alles getan, was man als Präventionsmaßnahme tun kann. Insofern freuen wir uns darauf, wenn die Leute kommen“, sagt Richter.