Premiere im Steinbruch: „Kribbeln gehört einfach dazu“. Der Steinbruch Dambach ist bereit und die Schauspieler auch schon fast. „Der Bauer als Millionär“ kann also losgehen.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 22. Juni 2018 (02:31)
Johann Bauxberger als Bauer und Hanni Weiss als das hohe Alter haben den Text schon intus. Am Freitag wird es dann ernst.
Walter Jaksch

Der große Tag naht mit Riesenschritten. Spätestens am Freitag sollte alles sitzen, denn dann ist es soweit. Das Theater Purkersdorf feiert Premiere des Stücks „Der Bauer als Millionär“. Die NÖN sprach mit Theater-Obfrau Sonja Schauer über die Vorbereitungen und über die ganz besondere Atmosphäre vor einem großen Auftritt.

Der Steinbruch Dambach und die darin aufgebaute Bühne stehen schon bereit. Auch die Schauspieler sind schon nahe dran an der Perfektion. „95 Prozent sollten intus sein, die restlichen fünf Prozent sind Improvisation und wir haben ja auch noch unsere Brigitta Türkel, die als Souffleuse eine ganz wichtige Rolle spielt“, erklärt Theater-Obfrau Sonja Schauer.

Mit persönlichem Mantra weniger nervös

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr mit dem Stück „Peter Pan“ liegt die Latte entsprechend hoch. Mit „Der Bauer als Millionär“ wurde von Regisseur Manfred Cambruzzi bewusst ein Stück gewählt, das an das Märchenhafte von Peter Pan anschließen kann. „Wir sind mit unseren Vorbereitungen schon richtig gut unterwegs. Jetzt holen wir uns noch den Feinschliff und dann kann es auch schon losgehen“, so Schauer. Die Technik wird noch verfeinert, die Kostüme noch ein letztes Mal angepasst und die Lichtprojektionen eingespielt.

Lampenfieber ist bei einem Auftritt ganz normal. „Das Kribbeln gehört dazu“, sagt Schauer. Sie selbst hat eine eigene Technik, um die Nervosität zu senken. „Ich wiederhole stets mein persönliches Mantra: ‚Ich fühle mich gut, weil ich bin gut vorbereitet und so weiter‘“, lacht Schauer.