Kamele tanzen im Winterkleid. Die Tiere im Refugium Wolfsgraben sind begeistert vom vielen Schnee im Wienerwald.

Von Red. Purkersdorf. Erstellt am 23. Januar 2021 (03:04)
Ursprünglich stammen die Trampeltiere aus Sibirien und der Mongolei und sind für Kälte und Schnee bestens gerüstet.
Tierpark Wolfsgraben

„Max und Moritz, die beiden Kamele des Tierparks Wolfsgraben, lieben die Kälte und den Schnee“ erzählt Gabriele Wodak vom Tierpark Wolfsgraben. Ihre warme Wolle schützt sie vor den eisigen Temperaturen. Ursprünglich stammen die Trampeltiere aus Sibirien und der Mongolei und sind für Kälte und Schnee bestens gerüstet. Auch die Esel lieben es, mit der Zoochefin im Schnee zu spielen. Da die Esel aus südlicheren Gefilden stammen, freuen sie sich danach aber auch wieder auf einen warmen Stall. Die beiden Minipferdchen Alba und Stella lieben ebenfalls den Winter. „Sie sind wie Hunde, laufen gerne mit mir durch die Winterlandschaft“, schwärmt Wodak. Auch sie haben sich ein dickes Fell zugelegt.

Aufgrund der Corona-Situation gibt es derzeit keine Besucher im Tierpark. Deshalb brauchen alle Tiere viel Zuwendung.

„Im Winter brauchen alle unsere Tiere wesentlich mehr Heu als sonst, um sich warmzuhalten und auch die Wasserversorgung muss trotz eisiger Temperaturen immer gewährleistet sein“, betont Wodak. Das verursacht sehr hohe Energie- und Futterkosten.

Rotlichtlampen spenden den Tieren Wärme

Die Ställe der Kleintiere müssen mit Rotlichtlampen beheizt werden, damit sich alle wohlfühlen. Kaum zu sehen sind momentan die zahmen Schweinchen. Sie haben einen isolierten Stall und kuscheln sich gemeinsam in einen riesigen Strohhaufen. Besondere Vorsicht gilt derzeit bei den Pferden. Die Vierbeiner lieben das ausgelassene Toben im Schnee. Ihre Auslaufflächen rund um den Stall müssen jetzt besonders gepflegt werden, da sie sich bei Glatteis verletzen könnten.

„Unsere Tiere gut über den Winter zu bringen ist keine leichte Aufgabe, schon gar nicht in einer so herausfordernden Zeit“, meint Wodak.