Teamgeist weht im Wienerwaldgymnasium. Die Bildungsdirektion Niederösterreich ist ganz begeistert vom Leben und Wirken im Tullnerbacher Gymnasium – und das aus mehreren Gründen.

Von Monika Närr. Erstellt am 02. Juni 2019 (04:31)
Monika Närr
Bei der Jahresausstellung der Kunstklassen dabei war (v. l.) Hermine Rögner von der Bildungsdirektion NÖ mit den drei Direktorinnen des Norbertinums, Daniela Marton (LFS), Karina Bruckner (Gymnasium) und Christa Walzl (Volksschule), daneben Gemeinderätin Betty Barisits, Bürgermeister Johann Novomestsky und die befreundete Direktorin des St. Pöltner Gymnasiums Josefstraße, Silvia Klimek sowie (hinten) Paul Wagner, Koordinator des bildnerischen Schwerpunkts des Wienerwaldgymnasiums.

„Es ist eine besondere Freude hier zu sehen, was ausschließlich an dieser Schule in Niederösterreich geleistet wird“, so Hermine Rögner von der Bildungsdirektion Niederösterreich. „Neben der fachlichen Einzigartigkeit des bildnerisch-künstlerischen Schwerpunktes in unserem Bundesland ist auch der Teamgeist besonders hervorzuheben, der an diesem Gymnasium herrscht“, so die Schulqualitätsmanagerin.

„Von dieser Schule bekomme ich die wenigsten Beschwerden, die Schüler und Lehrer sind besonders freundlich, hier kann ich meine Zeit immer genießen“, streut Rögner Direktorin Karina Bruckner und ihrem Lehrer-Team einen Rosenteppich.

Anlässlich der Jahresausstellung der Kunstklassen wurden letzten Donnerstag wieder unterschiedlichste Werke der Schüler gezeigt, Filme sowie eine Modeschau vorgeführt, eine Band der Unterstufenschüler sorgte für den musikalischen Rahmen. Die Klasse 2D hatte mit Unterstützung einer fünften Klasse das Buffet organisiert, dessen Reinerlös für die Flutkatastrophe in Mosambik gespendet wird.

Einziges Kunst-Gym in Niederösterreich

„Wir haben hier den einzigen Standort in Langform in Niederösterreich, wo Kinder und Jugendliche eine fundierte Kunstausbildung von der ersten bis zur achten Klasse erhalten. Bereits ein Drittel der rund 730 Schüler besuchen diesen Bildungszweig“, so Direktorin Bruckner.

Das Realgymnasium mit künstlerisch-bildnerischem Schwerpunkt ist in dieser Form eines von insgesamt zwölf in ganz Österreich. Bruckner: „Unsere Absolventen sind gut aufgehoben als Kunstschaffende an der Universität, als Galeristen aber auch mit Tätigkeitsbereichen im Ausland“.

Bürgermeister Johann Novomestsky betonte, dass „man den Ehrgeiz der Kinder und Jugendlichen in ihren wunderschönen Arbeiten sieht“, als er deren Ausstellungsstücke bei einem Rundgang bewunderte. Paul Wagner, Koordinator der Fachgruppe Bildnerische Erziehung und Werkerziehung, freute sich über dieses Lob für den Kreativstandort Tullnerbach ebenso wie über den Besuch von Silvia Klimek, der befreundeten Direktorin des St. Pöltner Gymnasiums Josefstraße, die bis 2013 selbst in Tullnerbach unterrichtet hatte.