Vier Millionen Euro für neues Gebäude neben Gemiendeamt. Die ÖVP kritisiert, in der Gemeinderatssitzung nicht einbezogen und vor vollendete Tatsachen gestellt zu sein.

Von Marlene Trenker. Erstellt am 22. Dezember 2017 (05:55)
Christian Schwarz nahm den Voranschlag für das Jahr 2018 genau ins Visier.
NOEN, NÖN

Nachdem der Voranschlag für das Jahr 2018 dem Gemeinderat präsentiert worden war, gab es seitens der ÖVP einige Fragen. Christian Schwarz kritisiert dabei einige Mehrausgaben für das kommende Jahr. Für das Standesamt sind 34.400 Euro veranschlagt. „Zuvor waren es jedoch nur 24.000 Euro“, erläutert Schwarz.

Auch die steigenden Kosten für die Musikschule gefallen der ÖVP nicht. Bisher hat Tullnerbach 40.000 Euro gezahlt. „Obwohl wir aber eigentlich nicht über die 30.000 Euro hinausgehen wollten“, merkt Schwarz an. Für das kommende Jahr sind sogar 57.000 Euro veranschlagt.

Der Finanzausschlussleiter erklärt dazu: „Es geistert seit einiger Zeit herum, dass die NMS und die Volksschule in Pressbaum den Platz tauschen. Das würde auch die Musikschule betreffen. Wir schauen uns das erst mal an“. Schwarz spricht sich dafür aus, Gespräche zu führen, und die Kosten nicht einfach so hinzunehmen.

Zusammenschluß mit der Purkersdorfer Musikschule?

Zusätzlich schlägt er auch vor, sich der Musikschule in Purkersdorf anzuschließen. Im außerordentlichen Haushalt werden 483.300 Euro für Unterricht, Erziehung und Sport zugeführt. Dies betrifft den Neubau eines Kindergartens neben dem Gemeindeamt. „Wie weit fortgeschritten ist die Planung dafür“, fragt Christian Schwarz.

„Geplant sind eine Kindergartengruppe und eine Kleinkindergruppe“, so Bürgermeister Johann Novomestsky. Schwarz kritisiert, dass die ÖVP kaum einbezogen wird und nun vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Vizebürgermeister Wolfgang Braumandl versichert jedoch, dass es es bisher nur eine Machbarkeitsstudie gab. „Bisher gibt es nur einen Plan. Fest steht noch gar nichts“, so Braumandl.