Telefonproblem sorgt für Unmut bei Bürger in Pressbaum. Wegen vieler Anrufe dürften Bürger die Mitarbeiter des Rathauses nicht erreicht haben. Stadt prüft Tausch der Telefonanlage.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 14. Februar 2021 (03:01)
Im Rathaus wird derzeit verstärkt angerufen. Da aber die Telefonanlage überlastet ist, kommt nicht jeder Bürger mit seinem Anruf durch.
Archiv

Fragen zu den Test-Möglichkeiten, Impf-Registrierungen und natürlich auch der normale Amtsbetrieb: Die Telefone der Pressbaumer Rathaus-Mitarbeiter laufen derzeit heiß. Aber nicht jeder Bürger dürfte mit seinem Anliegen durchkommen. In den vergangenen Wochen wurde immer wieder Kritik laut, dass die Belegschaft des Rathauses nicht erreichbar sei.

„Es werden mehr Leitungen zur Verfügung stehen, damit wir eine bessere Erreichbarkeit garantieren können“,

Bürgermeister Josef Schmidl-Haberleitner erklärte auf NÖN-Anfrage, dass die Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen in zwei Teams aufgeteilt seien, was dazu führe, dass auch innerhalb der Belegschaft verstärkt Telefonate geführt werden müssten. Zu dem käme es bei manchen Anfragen aufgrund der Komplexität des Themas immer wieder zu längeren Telefonaten. „Ein Anruf für Baurechtsangelegenheiten kann schnell eine viertel oder halbe Stunde dauern“, sagt der Stadtchef. Generell gebe es derzeit auch verstärkt Anrufe aufgrund der Testungen und Voranmeldungen für die Impfungen. Man sei bemüht, die Telefonanlage, die nicht mehr am neuesten Stand der Technik ist, so bald wie möglich auszutauschen.

„Es werden mehr Leitungen zur Verfügung stehen, damit wir eine bessere Erreichbarkeit garantieren können“, sagt Schmidl-Haberleitner, der einstweilen die Bürger bittet, Verständnis zu haben. Bis es zu einem Wechsel der Telefonanlage kommt, sind die jeweiligen Mitarbeiter zu den Dienstzeiten unter ihren mobilen Telefonnummern ebenfalls erreichbar. Entsprechende Nummern sind für die Bürger online auf der Website der Stadtgemeinde bei den Abteilungen zu finden.