Baumstumpf und Marterl in Wolfsgraben angezündet. Im Wald wurde ein Brandanschlag verübt. Die Feuerwehr musste zum Nachlöschen ausrücken. Es wird ermittelt.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 03. Juni 2020 (04:31)

Entsetzt ist Bürgermeisterin Claudia Bock über den Brandanschlag in der Josefsklause. „Das Marterl und ein Baumstumpf wurden angezündet“, teilt die Bürgermeisterin mit. Schwester Lisbeth von der Pfarre Wolfsgraben hatte am vergangenen Freitag den Vorfall entdeckt und Bock Bericht erstattet. „Ich habe dann sofort die Polizei benachrichtigt“, teilt sie mit.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Wolfsgraben war vor Ort, da der Baumstumpf noch geraucht hatte und nachgelöscht werden musste. „Wäre das vor zwei Wochen passiert, dann wäre das nicht so glimpflich ausgegangen. Aber zum Glück war es nass“, meint Bernhard Lautner von der Feuerwehr Wolfsgraben. „Das wäre eine Katastrophe gewesen, der ganze Wald hätte abbrennen können. Es ist unfassbar“, will sich auch die Bürgermeisterin die Situation nicht vorstellen.

Ob dieser Anschlag im Zusammenhang mit mehreren Baumstumpfbränden in der Region steht, kann nicht bestätigt werden. Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei. Das Marterl in der Josefsklause befindet sich auf dem Grund der Bundesforste. Es gehört der Pfarre und wurde von den Kalasantinerinnen errichtet. Vom Friedhof erreicht man das Marterl über einen zehnminütigen Fußweg.