„Nur ein Kinderstreich“. Drei Hakenkreuze schmierten bislang unbekannte Täter auf den Kebab-Imbiss von Ugur Tug. Polizei tappt noch im Dunkeln, bittet Bevölkerung um Hinweise.

Von Marlene Trenker und Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 18. November 2014 (14:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Pressbaumer Ugur Tug sah sich mit böswilligem Vandalismus konfrontiert. Drei Hakenkreuze wurden aufs Lokal geschmiert.
NOEN, privat
Seit zwölf Jahren wohnt Ugur Tug in Pressbaum und betreibt dort mit seiner Familie einen Kebab-Imbiss. Als Tug am Montagmorgen zu seinem Arbeitsplatz kommt, traut er seinen Augen kaum.

Unbekannte Vandalen hatten über Nacht drei Hakenkreuze am Portal seines Lokals sowie an der umseitigen Eingangstür geschmiert. „Als ich in der Früh zum Geschäft gekommen bin, habe ich die Schmierereien gesehen. Ich habe keine Vermutung, wer das gemacht haben könnte“, tappt Tug im Dunkeln. Dennoch rief er sofort die Polizei.

„Wir haben den Vandalismus aufgenommen und werden gemeinsam mit der örtlichen Polizei den Fall bearbeiten“, versicherte ein Beamter des Verfassungsschutzes. „Ich lebe seit zwölf Jahren in Pressbaum, kenne jeden und würde niemandem etwas Böses zutrauen. Es war vermutlich nur ein dummer Kinderstreich“, sieht Tug die Angelegenheit etwas gelassener.

Anrainerin rückt mit Putzutensilien an 

Einer unbekannten Anrainerin dürfte die Sache aber doch sehr peinlich gewesen sein. Denn sie rückte mit Putzmittel und Tuch den Schmierereien sofort zu Leibe. „Wer die nette Frau war, kann ich leider auch nicht sagen“, sieht sich Ugur Tug in seinem Vertrauen in die Pressbaumer bestätigt.

Die Polizei bittet dennoch um Mithilfe aus der Bevölkerung. „Falls jemand etwas Verdächtiges gesehen haben sollte, bitte um Anruf bei der örtlichen Polizei unter 059133/3232“, so ein Kriminalist.