Späterer Schulstart der Purkersdorfer Mittelschule besserte Situation

Durch späteren Schulbeginn in Schöffelschule hat sich Verkehr verbessert. Schulstraße bleibt aber Thema.

Erstellt am 26. November 2021 | 04:54
Problem bei Schöffelschule - Späterer Schulstart der Purkersdorfer Mittelschule besserte Situation
Der spätere Schulbeginn in der Mittelschule entlastet zum Teil die Straßen rund um die Schulen, wie hier die Alois Mayer-Gasse. Foto: Veraszto
Foto: Veraszto

Immer wieder ist die Verkehrssituation rund um Volks- und Mittelschule Thema. Vor allem zum Schulbeginn kommt es alljährlich zu einem Verkehrschaos.

Nun dürfte sich die Situation aber gebessert haben: Um unter anderem dem Verkehrschaos entgegenzuwirken, hat Mittelschul-Direktor Michael Monyk Anfang des Schuljahres die Beginnzeiten der Mittelschule geändert - die NÖN berichtete:

„Es kommen 150 Schüler später in den Unterricht, da ist klar, dass es zu einer Entlastung der Alois Mayer-Gasse und des gesamten Campus kommt“, so Monyk. Das sei ein Beitrag, den die Mittelschule zur Verbesserung beitragen konnte.

Längerfristig brauche es aber Lösungen, die über die Schulen hinausgeht. „Die Buslinien sollten adaptiert werden“, schlägt der Direktor zum Beispiel vor, sodass Kinder eine bessere öffentliche Anbindung haben und nicht von den Eltern gebracht oder abgeholt werden müssen.

SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler begrüßt Monyks Änderung des Schulstarts. „Ich war in der Früh ein paar Mal vor Ort und habe mir die aktuelle Verkehrssituation angeschaut. Man merkt eine Verbesserung“, sagt der Stadtchef. Er betont, dass es zu den Stoßzeiten – und hier vor allem zu Schulbeginn – immer noch chaotisch zugehe, die Situation habe sich durch die späteren Beginnzeiten der Mittelschule aber deutlich verbessert.

Gutachten werden geprüft

NEOS und Grüne forderten zuletzt das Installieren einer Schulstraße. Steinbichler betont, dass derzeit die bestehenden Gutachten – unabhängig der späteren Beginnzeiten – geprüft werden. „Die Evaluierung läuft weiterhin. Wir schauen nach wie vor, dass wir hier das Optimum herausholen. Da sind wir alle auf einer Seite“, sagt der Bürgermeister.

Neos-Gemeinderätin Katherine Shields, die den Antrag für eine Schulstraße im Gemeinderat eingebracht hatte, hat sich ebenfalls die neue Situation angesehen. Zwar gebe es für die Mittelschule eine Entlastung, aber „wir haben keine Verbesserung für die Volksschulkinder beobachtet“, so Shields.

Im Bildungsausschuss habe man ein Maßnahmenpaket erarbeitet, das auf den Gutachten basiere. Dieses müsse aber noch im Verkehrsausschuss behandelt werden. Nichtsdestotrotz lässt die NEOS-Gemeinderätin wissen: „Die Schulstraße ist mir weiterhin ein Anliegen. Wir haben aber auch alternative Vorschläge.“