Wiener wurde vor Tod in Mauerbach bewahrt. Ingrid Weber hat verlorene Tasche gefunden und sofort reagiert. Wiener wurde vor Tod bewahrt.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 08. Februar 2020 (03:59)
Rettung Symbolbild
Weingartner-Foto

„Ich sehe mich nicht als Lebensretterin“, sagt die Mauerbacherin Ingrid Weber über einen wahrlich glücklichen Zufall vergangene Woche.

Um etwa sieben Uhr in der Früh war sie vergangenen Dienstag mit ihrem Hund im Gebiet von Mauerbach spazieren. Nahe der Busstation am Busbahnhof im Ort fiel ihr eine dunkelblaue Umhängetasche auf, die ohne augenscheinlichen Besitzer am Boden lag. „Ich nahm sie mit nach Hause in der Meinung, dass diese wahrscheinlich von einem Schulkind vergessen wurde“, erzählt Weber. Sie fand in der Tasche zwar eine Geldbörse mit Bargeld, aber keinen Ausweis. Zu ihrem großen Glück befand sich darin außerdem noch ein Handy, das nicht gesperrt war. Sie entdeckte auf dem Mobiltelefon 21 Anrufe in Abwesenheit, die von einer gewissen Renate getätigt worden waren.

Ingrid Weber entdeckte bei ihrem Spaziergang eine Tasche und rettete so einem 82-jährigen Wiener vermutlich das Leben.
privat

„Daraufhin drückte ich die Rückruftaste, und eine sehr verzweifelte Dame erzählte mir, dass die Tasche ihrem Mann gehört, der am Abend zuvor mit seinem Hund für eine Gassirunde die Wohnung verlassen hatte und die ganze Nacht nicht nach Hause gekommen war“, schildert Weber.

Sie erzählte der verzweifelten Dame, dass sie die Tasche in Mauerbach in der Nähe vom Busbahnhof gefunden habe.

Diese war sichtlich überrascht, denn „sie sagte mir, dass sie im zwölften Wiener Gemeindebezirk wohnen und überhaupt keine Verbindung zu Mauerbach haben“, erzählt die Mauerbacherin weiter. Die Frau am Telefon erklärte Ingrid Weber, dass ihr Mann 82 Jahre alt und schwer dement sei. Sie machte sich schreckliche Sorgen und wusste nicht, was sie tun sollte. „Ich sagte ihr, sie solle sofort zur Polizei gehen und ihren Mann als vermisst melden, was sie dann auch machte“, so Ingrid Weber.

Am Vormittag gab es die Entwarnung

Kurze Zeit meldete sich die Polizei bei der Mauerbacherin, um sie nach der genauen Fundstelle der Tasche zu fragen. Nach ihrer Auskunft schickten die Beamten sofort einen Suchtrupp in besagte Umgebung los. „Gott sei Dank wurde der Mann um etwa elf Uhr mitsamt seinem Hund unweit der Fundstelle der Tasche gefunden“, freut sich Weber über die erfreuliche Nachricht.

Stark unterkühlt und mit leichten Verletzungen wurde der 82-jährige Wiener ins Krankenhaus gebracht.

Die Mauerbacherin Ingrid Weber zeigt sich erleichtert, dass letztendlich alles gut ausgegangen ist. „Ich war wirklich sehr froh und erleichtert, dass die Geschichte ein glückliches Ende gefunden hat, aber als Lebensretterin sehe ich mich nicht und helfen werde ich immer und überall, wenn Hilfe gebraucht wird.“