In Klosterneuburg auf den Spuren der Barmherzigkeit. Der Clemens Maria Hofbauer-Weg macht in Klosterneuburg Halt. Tafeln entlang der Pilgerstrecke schildern das Werk des Heiligen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. Mai 2020 (05:51)
Klaus Schwertner, Generalsekretär der Erzdiözese Wien, Elisabeth Seidl vom Projektteam, Stifts-Kämmerer-Assistent Anton Höslinger, Thomas Krottendorfer, Caritas-Leiter Region Weinviertel, Alfred Strohschneider vom Projektteam und Renate Trauner, Pastoralassistenin des Projektteams (v.l.), mit der neuen Pilger-Tafel am Stiftsplatz.
Caritas

Die vorletzte Tafel des Clemens Maria Hofbauer Pilgerwegs wurde am Stiftsplatz in Klosterneuburg montiert. Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, hat in seiner Heimatgemeinde selbst gehämmert und geschraubt.

Eröffnung mit Festmesse im März musste abgesagt werden

Aus Anlass des 200. Todestages des Heiligen Klemens Maria Hofbauer wird ein Klemens Maria Hofbauer-Pilgerweg errichtet. Der Pilgerweg hätte mit einer Festmesse zu Ehren des Heiligen bereits Mitte März eröffnet werden sollen. Die Veranstaltung musste wegen des Coronavirus abgesagt werden. Den Pilgerweg gibt es dennoch – der Marsch führt durch die Babenbergerstadt.

Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien, hat die Tafel des Clemens Maria Hofbauer Pilgerwegs selbst am Stiftsplatz montiert.
Caritas

Entlang der Strecke wurden insgesamt 28 Informationstafeln im Abstand von rund fünf Kilometern gestaltet. Die vorletzte wurde in Klosterneuburg aufgestellt, zwei weitere Schilder stehen in Höflein und Kritzendorf. Auf den Tafeln zu finden sind Themen, die das Leben von Klemens Maria Hofbauer geprägt haben, wie Grenzüberschreitung, Gastfreundschaft, Lebenslust und Armut.

Der erste Abschnitt des zwei Länder (Österreich und Tschechien) und drei Diözesen (Erzdiözese Wien und die Diözesen St. Pölten und Brünn) verbindenden Weges führt von Tasswitz, dem Geburtsort des Heiligen, über Znaim und Retz nach Eggenburg. Weiter führt der Weg über Stockerau, Klosterneuburg nach Wien, Maria am Gestade. Von dort geht der Rundweg durchs Weinviertel über den Bisamberg, Großrußbach, Zwingendorf, Joslowitz nach Tasswitz zur Klemenskirche.