Adventmarkt in Mauerbach findet statt

Mit weniger Ständen, reduziertem Rahmenprogramm und einem Sicherheitskonzept kann Markt vor Kartause heuer wieder stattfinden.

Erstellt am 24. Oktober 2021 | 04:14
440_0008_8211700_pur42mb_adventmarkt_c_lichtpunkt_kathar.jpg
Der Adventmarkt vor der Kartause findet heuer in abgespeckter Form statt.
Foto: Lichtpunkt - Katharina Wocelka

Nach einiger Überlegung und Planung ist es nun fix: Der Adventmarkt in Mauerbach kann heuer wieder stattfinden. Mit einem ausgeklügelten Präventionskonzept kann dieser von 26. bis 28. November vor der Kartause über die Bühne gehen.

„Der größte Unterschied zu unseren bisherigen Adventmärkten ist, dass wir bei beiden Zugangsmöglichkeiten zum Markt mit einer externen Sicherheitsfirma Zugangskontrollen durchführen. Einerseits gilt es den 3G-Nachweis zu erbringen, andererseits müssen sich die Besucher registrieren. Dabei setzen wir auf ein Online-Ticketsystem, womit nach Möglichkeit bereits im Vorfeld die Registrierung erfolgen soll und durch den Vorweis dieses Tickets dann der Zutritt schnell und einfach erfolgen kann. Zudem wird es vor Ort Registrierungsmöglichkeiten geben und wir wollen auch vorab eine Offline-Lösung anbieten, um jene, die vielleicht noch nicht so digital-affin sind, zu berücksichtigen“, erklärt geschäftsführender Gemeinderat Matthias Pilter, dessen Ausschuss für den Adventmarkt verantwortlich zeichnet.

Zahl der Stände wird reduziert

Um die Sicherheit zu gewährleisten, wird die Zahl der Stände auf 35 reduziert. Außerdem werden diese neu positioniert, um etwaige Staupunkte, die bereits aus den Vorjahren bekannt sind, bereits im Vorfeld reduzieren zu können. Außerdem soll es an jedem Stand einen Desinfektionsspender geben.

Auch das Rahmenprogramm muss reduziert werden, weil dieses Jahr die Kirchen für etwaige Veranstaltungen nicht zur Verfügung stehen. „Wir werden dennoch einige Auftritte auf der Stiege zur Laienbrüderkirche haben, die wir auf das gesamte Marktgelände übertragen werden. Auch die Wienerwald Teif´l sollen unterwegs sein“, so Pilter.