Wieder Vandalen in Wolfsgraben am Werk. Biotonnen wurden entleert, Stop-Tafel gestohlen und Scheibe eingeschlagen.

Von Markus Huebmer, Birgit Kindler und Beate Riedl. Erstellt am 29. Juli 2020 (04:33)

Als ein Gemeindemitarbeiter kürzlich am Weg in den Bauhof war, konnte er kaum glauben, was er sah: Auf einer Länge von rund 200 Metern waren am frühen Morgen des Dienstags der Vorwoche in der Liesinger Straße Mülltonnen umgeworfen und entleert dagelegen. Der Grünstreifen war vermüllt. Manche Tonnen waren in die Böschung gekippt. Außerdem war ein Moped komplett mit Unrat zugeschüttet worden, und Biomülltonnen sind verschwunden.

Für die Beseitigung des Mülls kam die Gemeinde auf. Bürgermeisterin Claudia Bock ist verärgert: „Der Vorfall ist sehr ärgerlich, denn es bedeutet eine verschwendete Arbeitszeit für die Gemeinde.“ Der Vorfall wurde umgehend bei der Polizei angezeigt. Solche Aktionen seien einfach widersinnig und unnötig. „Wer auf solche Ideen kommt, weiß ich nicht. Wahrscheinlich war wieder jemandem langweilig“, sagt die Bürgermeisterin. Ebenfalls in der Vorwoche fehlte an der Kreuzung Hauptstraße-Brentenmaisstrasse plötzlich eine Stop-Tafel. Die Gemeinde geht von einem Diebstahl aus.

Und: Seit vergangenem Freitag klafft ein großes Loch in der Glasscheibe des Buswartehäuschens im Heimbautal. Der Schaden sei ebenfalls auf einen Vandalenakt zurückzuführen, hieß es vonseiten der Gemeinde Wolfsgraben.

Erst vor einigen Wochen wurden das Josefsmarterl und ein Baumstumpf angezündet. Dass es sich um die oder den selben Täter handeln könnte, glaubt die Bürgermeisterin aber nicht.

Die Polizei bestätigt die Vandalenakte in Wolfsgraben, Anzeige wurde erstattet. Weitere Erhebungen zur Ausforschung des oder der Vandalen laufen auf Hochtouren. Zudem wird die Präsenz in der Gemeinde erhöht. Die Bürgermeisterin hofft, dass die Schuldigen rasch ausgeforscht werden können.