B1 in Purkersdorf: Kommt jetzt Tempo 50?. Abermals sucht Stadtgemeinde um Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h an. Entscheidung von BH ist noch ausstehend.

Von Melanie Baumgartner. Erstellt am 28. April 2021 (04:19)
SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler und ÖVP-Vizebürgermeister Andreas Kirnberger (v. r.) setzen sich für eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h auf der B 1 ein.
Melanie Baumgartner, Melanie Baumgartner

Bereits mehrmals gab es Versuche, die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Wiener Straße B 1 von 60 km/h auf 50 km/h zu reduzieren – jedoch vergeblich.

Jetzt gibt es einen erneuten Anlauf. Im Juli des vergangenen Jahres wurde eine 50 km/h-Tempobeschränkung auf der B 44 und der B 1 sowie eine 30 km/h-Beschränkung auf allen Gemeindestraßen beschlossen. „Das Ansuchen auf eine Tempobeschränkung von 50 km/h auf der B 1 liegt derzeit bei der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten“, erklärt SPÖ-Bürgermeister Stefan Steinbichler und fügt hinzu: „Von der Straßenbauabteilung Tulln haben wir bereits grünes Licht. Auch einer Umstellung der Ampelanlage steht nichts im Wege. Wir sind guter Dinge, dass auch die BH dieses Mal einer Tempobeschränkung von 50 km/h zustimmen wird.“

„Wir möchten die Geschwindigkeitsbeschränkungen vereinheitlichen.“ Bürgermeister Stefan Steinbichler

Grund für das erneute Ansuchen ist eine einheitliche Verkehrsbeschränkung für das gesamte Stadtgebiet von Purkersdorf. „Wir möchten die Zahl an unterschiedlichen Tempolimits reduzieren und die Beschränkungen vereinheitlichen. B 44 und B 1 fehlen uns da noch“, sagt der Stadtchef.

Veränderungen entlang der B 1 könnten zudem in Hinblick auf einen Radweg bald Realität werden. Das Land Niederösterreich hat angekündigt, die Radinfrastruktur auszubauen. Unter anderem soll ein Radschnellweg von Pressbaum nach Wien – der auch durch Purkersdorf führt – gebaut werden.

Im Zuge dessen wird auch ein Verkehrsplaner vom Land Niederösterreich beauftragt, der sich die Möglichkeiten für einen Radweg ansieht und eine Machbarkeitsstudie erstellt. „Wir wollen die Sicherheit in der Wiener Straße für alle Bewohnerinnen und Bewohner erhöhen. Unter anderem müssen wir uns anschauen, wo der Gehsteig breiter werden muss. All das soll in der Machbarkeitsstudie für den Radweg mitgenommen werden“, sagt ÖVP-Vizebürgermeister Andreas Kirnberger.

Tempo 30 auf Gemeindestraßen

Die Umstellung der Gemeindestraßen auf Tempo 30 sei – bis auf die Hießbergergasse – bereits erfolgt. Keine solche Beschränkung wird es aber auf der Deutschwaldstraße und der Wintergasse geben – diese beiden sind nämlich Landesstraßen. In der Deutschwaldstraße gibt es zudem ein weiteres Problem: „Wenn es eine 30 km/h-Beschränkung gäbe, würden sämtliche Linienbusse nicht mehr in die Baunzen fahren“, erklärt ÖVP-Gemeinderat Christoph Ritter.