In der Kultur weht ein frischer Wind. Ein junger Verein ist voller Tatendrang und will für alle Altersgruppen spannende Kulturveranstaltungen.

Von Marlene Trenker. Erstellt am 23. Januar 2019 (04:31)
privat
Erhard Blaschke, Ingrid Zbonek, Marcus Zbonek, Nicolette Segur-Cabanac und Josef Pennauer freuen sich auf den Sommernachtstraum.

Im Vorjahr sorgte eine Theaterveranstaltung vor der Kartause für Furore. Es war nur der erste Vorbote von einem Verein, der nun mehr Kultur für alle Altersklassen und unterschiedlichen Interessensgruppen in den Ort bringen will.

Eine Schauspielgruppe brachte damals den „Jedermann“ vor das historische Bauwerk und begeisterte das Mauerbacher Publikum. Die Motivation war damals groß und im Dezember folgte dann schließlich die Vereinsgründung.

„Wir wollen nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder und Jugendliche mit unserem Programm ansprechen“, sagt Ingrid Zbonek, die den Verein medial betreut. Schon die ersten beiden Veranstaltungen zeigen, wie dieses Konzept umgesetzt werden soll. Michael Schottenberg berichtet über seine Erfahrungen, die er in Burma gemacht hat. Bernhard Fibich soll dann schließlich das jüngere Publikum begeistern.

Heuer folgt der Sommernachtstraum

Im Sommer folgt dann der nächste große Brocken, Shakespeares „Sommernachtstraum“. Dass sich die Schauspieler innerhalb von einem Jahr über zwei so große Stücke trauen kommt nicht von ungefähr. Der künstlerische Leiter, Marcus Zbonek, ist der Sohn des Film- und Theaterregisseurs Edwin Zbonek. „Er hat selbst Schauspiel studiert und war am Theater an der Wien“, erzählt Ingrid Zbonek. Darüber hinaus ist Marcus Zbonek auch unter dem Namen „Herr Tischbein“ bekannt und erreichte vor einigen Jahren auch eine Platzierung in den Ö3-Charts.

Der Erfolg des letzten Sommers hat die Schauspieler auf jeden Fall motiviert, ihre Arbeit fortzusetzen. „Wir wollen dabei vor allem auch Mauerbacher Künstler einbeziehen“, sagt Zbonek. Schließlich waren auch beim „Jedermann“ hauptsächlich Mauerbacher Schauspieler zu sehen. Für den „Sommernachtstraum“ soll es auch nicht anders laufen. „Die Proben haben auch bereits begonnen“, erzählt Zbonek über die Fortschritte für das Sommer-Theaterstück. Die Location bleibt derweil noch offen. „Obwohl sie wahrscheinlich nicht weit von der Kartause entfernt sein wird“, gibt Zbonek dann doch einen kurzen Einblick. Der Auftrittsort wird mit Sorgfalt ausgesucht, schließlich soll das Publikum entsprechend dem Stück auch Natur und Wald im Hintergrund sehen können. „Wir stellen uns selbst einen sehr hohen Qualitätsanspruch“, sagt Zbonek, das spiegelt sich auch bei der Auswahl des Austragungsortes wieder.

Laut dem Vorstand des Vereins sind perfekte Gegebenheiten vorhanden. „Wir haben bei uns unterschiedliche Talente. Es gibt Spezialisten, die sich mit Lichttechnik, Kostümen und vielen anderen Dingen gut auskennen“, sagt Ingrid Zbonek über die Vereinsmitglieder.

„Ich freue mich sehr, dass wir so kurz nach dem Start des Vereins schon über 50 Mitglieder haben“, ist auch Obfrau Nicolette Segur-Cabanac voller Tatendrang.