Rosa Beiried im Ganzen gebraten …. … mit Pfeffersauce, Erdäpfelgratin und mit viel buntem Gemüse.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Februar 2019 (00:56)
Rita Newman
Andreas Frey ist geprüfter Biersommelier.

Zutaten

1 kg abgelegene Beiried vom Fleischer des Vertrauens

Salz, Pfeffer

Öl, Senf

Ketchup

Grüner Pfeffer in Lacke

Weinbrand

Schlagobers

Rotwein

Erdäpfel

Zwiebel

Knoblauch

Schlagobers

Salz, Pfeffer

Emmentaler

Gemüse der Saison

Zubereitung Beiried

Putzen und Fett einschneiden.

Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend in einer heißen Pfanne mit Öl scharf anbraten.

Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und für eine Stunde bei 120 Grad in den Ofen geben.

Danach die Hitze auf 65 Grad reduzieren (Kerntemperatur zwischen 55 und 65 Grad).

Könnte auch ohne einen Qualitätsverlust für längere Zeit im Ofen bleiben.

Die Bratenrückstände mit Rotwein ablöschen und später für die Sauce verwenden.

Gratin

Zwiebel anbraten und mit Schlagobers aufgießen. Mit den Gewürzen abschmecken.

Die rohen Erdäpfel in Scheiben schneiden und im Schlagobers aufkochen lassen.

Den Emmentaler dazugeben und in eine gebutterte Form einfüllen.

Bei 160 Grad eine Stunde backen.

Pfeffersauce

Zwiebel anbraten, Pfefferkörner dazugeben und mit Ketchup und Weinbrand flambieren.

Mit dem Bratenrückstand aufgießen und aufkochen lassen.

Die Sauce abseihen und mit Mehl und Sauerrahm binden. Vor dem Anrichten geschlagenes Obers unterheben.

Bierempfehlung:

Porter, Stout, Honigbier