Brigitte, Milchbäuerin mit Leidenschaft

Über den Zusammenhang von AMA-Kontrollen, Lebensmittelqualität und einer schmunzelnden Milchbäuerin.

Erstellt am 09. Dezember 2021 | 00:00
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8242750_noe49ama_kuh_stall_4sp (Large)
Gute Tierhaltung ist die Basis für erstklassige Milchqualität.
Foto: AMA-Marketing

Portemonnaie, Handy, Maske, Brille, Schlüssel, Licht ausgeschaltet? Taschentücher! Habe ich an alles gedacht? Bevor unsereins die Haustür hinter sich zuzieht, ist bereits eine ganz schöne Kontrollliste abzuarbeiten. Über so eine Liste kann Brigitte, Milchbäuerin aus dem Waldviertel, nur schmunzeln.

Langes Wort mit Q

Denn Brigitte hat noch ganz andere Kontrolllisten für ihren Milchbetrieb abzuarbeiten. Und genau wie bei unseren ganz persönlichen „Checklists“ stehen hinter diesen Kontrollen nicht Argwohn und Misstrauen, sondern der Wunsch, nichts vergessen zu haben, sicher sein zu können, dass wirklich alles passt.

440_0008_8244493_noe49ama_baeuerin_neu_4sp (Large)
Basierend auf den AMA-Richtlinien für Milchviehhaltung ist genau festgelegt, wer wann was wie wo kontrolliert.
Foto: AMA-Marketing

Damit dem garantiert so ist, stellt die AMA eine entsprechende Kontroll-Infrastruktur zur Verfügung. Basierend auf den AMA-Richtlinien für Milchviehhaltung ist genau festgelegt, wer wann was wie und wo kontrolliert. Das dahinterstehende Qualitätssicherungssystem kann man sich als dreistufige Pyramide vorstellen.

Tierhaltung aus Leidenschaft

Für Brigitte, für die Konsumenten und Konsumentinnen, für die AMA: Gute Tierhaltung ist die Basis für erstklassige Milchqualität. Tierhaltung meint vor allem die Obsorge für die Kühe: stets darauf zu schauen, dass es ihnen gut geht und dass sie gesund sind.

Natürlich kann ein Tier auch mal krank werden. In diesem Fall muss die Kuh tierärztlich behandelt werden. Diese Kuh wird extra gemolken und die Milch muss entsorgt werden bzw. darf frühestens nach der Wartezeit, wie vom Gesetz dafür vorgesehen, wieder an die Molkerei geliefert werden.

Saubere S-Klasse

Mehrere Male pro Monat und Betrieb werden Milchproben unangekündigt genau untersucht. Geprüft werden dabei unter anderem Fett- und Eiweißgehalt, Keim- und Zellzahl, Hemmstoffe und der Gefrierpunkt. Aufgrund der Ergebnisse wird Milch dann in die Klassen S, 1 und 2 eingestuft. S ist die höchste Stufe und steht für Sonderklasse.

Im Jahr 2020 waren 91,95 % der an Molkereien gelieferten Milch S-Klasse. S- und 1. Klasse zusammen machten 99,29 % der Milchmenge aus. Die von Brigittes Hof gelieferte Milch war in den letzten Jahren zu 100 % S-Klasse und die einzige Beanstandung bei Kontrollen war auf einen falsch abgehefteten Lieferschein zurückzuführen.

440_0008_8242729_noe48ama_Grafik_Teil6 (Large)
Foto: AMA-Marketing

Brigitte ist nun bewusst, worauf sie künftig mehr achten muss, damit sie auch weiterhin ein Vorzeigebetrieb im AMA-Gütesiegel-Programm bleibt. Auf AMA-Kontrollen beim AMA-Gütesiegel kann man vertrauen.

INFOS: www.amainfo.at

Entgeltliche Kooperation mit der AMA

169_440_0008_8219356_noe44ama_Guetesiegel_NP_x4
Foto: AMA