Bison-Rinder: Ein Hauch von Amerika in NÖ

Erstellt am 28. Mai 2022 | 05:05
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8365707_noe21bison.jpg
Thomas und Gerlinde Baumgartner vor ihrem Bisongatter in Langschlag (Bezirk Zwettl) im Waldviertel.
Foto: Ramharter
Außergewöhnliche Rinder-Rasse wird in NÖ gezüchtet und ab Hof verkauft.

Mit einem Milchwirtschaftsbetrieb mitten im Ort und neuen Bestimmungen der Viehhaltung sahen sich Thomas und Gerlinde Baumgartner in Langschlag im nördlichen Waldviertel mit einem grundsätzlichen Problem konfrontiert und suchten nach einer Alternative.

Diese fanden sie schließlich mit Bison-Rindern, jener amerikanischen Rasse, die dort auch noch in freier Wildbahn lebt. Familie Baumgartner begann mit sechs Bisons und hält diese ganzjährig in einem Gatter, mittlerweile ist die Herde auf 64 Stück angewachsen.

„Der Bison ist ein Wildtier, das macht es vom Handling her manchmal schwieriger, zum Beispiel wenn man ein Kalb mit einer Ohrmarke versehen muss. Dann muss man es nämlich mit einem Lasso einfangen“, erzählt Thomas Baumgartner. Auch die Kälber kommen ausschließlich von Ende April bis Mitte Mai zur Welt, zum Zeitpunkt des Gesprächs waren es heuer schon 16 Kälber.

Das Fleisch der Bisons ist dunkler und hat Eigenschaften, die zwischen Rind- und Wildfleisch liegen, und einen leicht nussigen Geschmack. Familie Baumgartner vermarktet ihre Tiere, die als einzige Rinderrasse auf der Weide (ohne Stress und Tiertransport) geschossen werden dürfen, ausschließlich direkt. Man kann Fleisch, Rohschinken oder Würste online bestellen und beim saisonal geöffneten Heurigen der Familie genießen, wo vor allem „Bison-Burger“ sehr beliebt sind.