Prost! Auf die feine Brauerei in der Kartause. Im weltweiten Pro-Kopf-Konsum von Bier liegt Österreich (nach Tschechien und vor Deutschland) an zweiter Stelle. In der Kartause Gaming gibt es eine Brauerei, die mehr als einen Besuch wert ist.

Von Thomas Vogelleitner und NÖN Sonderjournal-Redaktion. Erstellt am 10. Oktober 2020 (04:25)
Im weltweiten Pro-Kopf-Konsum von Bierliegt Österreich (nach Tschechien und vor Deutschland) an zweiter Stelle. In derKartause Gaming gibt es eine Brauerei,die mehr als einen Besuch wert ist.
www.ricarda.photography

Zuerst eine kleine Wanderung, zum Beispiel auf dem GeBIERgsweg Gaming, und dann ab auf ein kühles Bier. Herrlich! In Gaming gibt es bezüglich Bier einen Geheimtipp: die Kartausen-Brauerei, die sich etwas versteckt im altehrwürdigen Gebäude befindet.

www.ricarda.photography

Verstecken braucht sich das Bier von Harald Tiefenbacher und Sebastian Dorrer aber nicht – im Gegenteil: Die zwei leisten hervorragende Arbeit. In der neuen Brauerei (im Mai 2019 wurde die Schulz-Brauanlage nach einer Investition von zwei Millionen Euro in Betrieb genommen, insgesamt gibt es die Brauerei seit 2008) werden heuer, so der Plan, 60.000 Liter produziert, möglich ist das Doppelte. Knapp über 10.000 Liter Bier gehen dabei heuer erstmals nach Steubenville (Ohio) – ein regelmäßiger Export zu den „Kartause-Gaming-Freunden“ in den Vereinigten Staaten ist geplant. Ebenso will man in Zukunft den Verkauf in Italien ankurbeln. „Aber das steckt, so wie der Verkauf in Österreich, noch in den Kinderschuhen“, erzählt Sebastian Dorrer, der erst seit 2019 im Betrieb ist.

In Österreich kann aktuell in einer Handvoll von Gasthäusern das exklusive Getränk konsumiert werden – und natürlich im Restaurant der Kartause, wo man es in Flaschen oder in Fässern zum Mitnehmen erwerben kann (ein Sechser-Tray zum Beispiel gibt es ab 9,90 Euro). Und man kann auch online bestellen (www.kartause-gaming.at).

Blick vom GeBIERgsweg Gaming auf die Kartause. Einfach traumhaft. Generell ist die 3.000-Einwohner-Gemeinde im Bezirk Scheibbs sehenswert.
www.ricarda.photography

Ein Meister seines Faches ist Harald Tiefenbacher, der seit 2009 in der Kartausen-Brauerei arbeitet. „Braumeister Nummer 1“ betont, dass das Kartausenbräu ohne künstliche Kohlensäure hergestellt wird: „Es enthält alle natürlichen und gesunden Inhaltsstoffe – Hefe für die Haut, Vitamine, vor allem Vitamin B, Eiweiß etc.“

Tiefenbacher und Dorrer betonen gemeinsam, dass sie nicht mit den Großen in der Bierbranche konkurrieren wollen: „Wir sind eine kleine, feine Brauerei – und die wollen wir auch bleiben!“ Sollten beide Braumeister einmal gleichzeitig krank sein, keine Angst: Die Lagerkapazi- tät in der Kartause beträgt 12.000 Liter. Da bekommen viele durstige Wanderer ihre Belohnung.

Fünf Biersorten sind die Hauptsorten: Helles (Zwickel), Dunkles (Münchner), Märzen, Stout und Honey Ale. Das Stout hat eine tiefschwarze Farbe mit feinem cremigem Schaum, die Aromen Röstmalz, Lakritze und Bitterschokolade harmonieren gut. Das Honey Ale ist ein amberfarbenes, leicht opales, obergäriges Starkbier, mit Honig-, Mandel- und leichten Whiskeytönen in der Aromatik. Zudem gibt es auch saisonale Spezialbiere wie beispielsweise den Weihnachtsbock. Auf Wunsch kann man das Kartausenbräu mit einem eigenen Etikett ausstatten, ebenso gibt es die Möglichkeit einer Brauereiführung mit anschließender Bierverkostung – womit sich der Kreis schließt: Prost!

www.ricarda.photography

Der Ordnung halber sei erwähnt, dass das jahrtausende- alte Kultgetränk mit seiner majestätischen Schaumkrone in Gaming an zwei Standorten gebraut wird: im Kartausenbräu in den historischen Gemäuern der Kartause Gaming und im Erzbräu im modernen Neubau hoch oben am Grubberg.

Last but not least: Der 6. GeBIERgsKIRTAG findet am 13. September (ein Sonntag) im Gaming statt – „mit Abstand der bierigste Kirtag“, wird betont.