Mostfrühling und Birnbaumblüte: Es grünt und blüht . Gegen Ende April erstrahlt die Mostviertler Moststraße jährlich im weißen Blütenkleid. Über eine Million Obstbäume, die meisten davon Birnbäume, verwandeln den milden Nordwesten des Mostviertels für circa 2 Wochen in ein weißes Blütenmeer.

Erstellt am 01. März 2017 (15:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Unter alten, knorrigen Birnbäumen schmeckt der Birnenmost oder prickelnde Cider um ein Vielfaches besser.
Schwarz-König

Genießer freuen sich auf einen abwechslungsreichen Festreigen, Höhepunkt ist der Tag des Mostes, der am 30. April gefeiert wird.

Wer das bezaubernde Naturschauspiel der Mostbirnblüte hautnah erleben und gleichzeitig den Höhepunkt des Mostfrühlings genießen möchte, sollte sich dafür den 30. April 2017 unbedingt im Kalender markieren: An diesem letzten Sonntag im April  feiert die niederösterreichische Moststraße traditionell den „Tag des Mostes“.

Mostbarone, Wirte, Heurige und die Ausflugsziele bitten an diesem Tag zu Mostverkostungen, Most-Frühschoppen, Wanderungen, Oldtimer-Ausfahrten und frühlingshafter Küche. Eine aktuelle Übersicht über alle Mostfrühling-Termine unter veranstaltungen.mostviertel.at 

Mostbirnblüte

„Wir rechnen heuer mit einer Birnbaumblüte genau zum Tag des Mostes“, erklärt Johannes Scheiblauer, Primus der Mostbarone und Besitzer des Relax Resort Kothmühle, der aus Erfahrung weiß, dass die Birnbaume – je nach Wetterlage – meistens vier Wochen nach den Dirndln zu blühen beginnen.

„Die Dirndlblüte im Pielachtal zählt bei uns im Mostviertel zu den ersten Frühlingsboten. Sie wird nächste Woche einsetzen. Sollte eine Kälteperiode eintreten, könnte sich die Baumblüte eventuell um einige Tage verzögern“, ergänzt der erfahrene Obmann des Obstbauverbandes Mostviertel Hans Hiebl.

Mehr als eine Million Obstbäume, größtenteils Birnbäume, werden dann entlang der 200 Kilometer langen Moststraße ihre Knospen öffnen und duftig-weiße Akzente in die sanft-hügelige Landschaft setzen. Die Baumblüte hält rund 10 Tage an – die ideale Reisezeit ist daher von circa 27. April bis etwa 7. Mai.

Die schönsten Ausblicke

Den umfassendsten Überblick über das aufblühende Land bekommt man, wenn man der Beschilderung der Moststraße folgt. Zu empfehlen ist auch die Fahrt auf der Mosthöhenstraße.

Die Route verläuft von St. Peter in der Au nach St. Michael am Bruckbach bis St. Georgen in der Klaus und führt an einigen Moststraße Wirten und Heurigen vorbei. Von hier führt ein Abstecher nach Waidhofen a/d Ybbs oder man fährt über Biberbach nach Seitenstetten zurück.

Eine fantastische Aussicht auf die gesamte Alpenkette vom Schneeberg bis zum Traunstein und über das Donauland bis weit ins böhmische Massiv genießt man am Kollmitzberg bei Amstetten. Die Wallfahrtskirche, die auf der Bergkuppel thront, sieht man schon von weitem.

Weinfranz

Radeln zur Birnblüte

Mit dem Fahrrad entlang der 54 Kilometer langen Mostbaron-Radroute oder auf der 107 Kilometer langen Most-Radroute kann die Birnbaumblüte bestens bestaunt werden.

Die Mostbaron-Radroute beginnt und endet in Ardagger Stift und führt in großem Bogen rund um Amstetten. Stationen der sanft-hügeligen Rundfahrt sind neben Stift Ardagger mit seinem MostBirnHaus die Mostdörfer Stephanshart, Zeillern, Neuhofen/Ybbs und Euratsfeld.

Bei der Most-Radroute, oder auch „Grand Tour“ bezeichnet, wird eine beeindruckende Landschaftsvielfalt mit atemberaubenden Ausblicken kombiniert. Von den Donauauen radelt man zu den sanften Ausläufern der Alpen, überwindet ansehnliche Hügel und genießt atemberaubende Panoramablicke. Mächtige Vierkanthöfe, freundliche Dörfer und Mostbirnbaum-Spaliere säumen die Strecke.

Ein besonderer Tipp für alle Genussradler ist heuer die Neueröffnung des Ybbstalradwegs. Zwischen Waidhofen a/d Ybbs und Opponitz wird am 17. Juni der neue Streckenabschnitt entlang der alten Bahntrasse feierlich eröffnet. Radler können fernab der Straße die großartigen Naturschauspiele sowie Rast- und Ruheplätze genießen. Mehr Informationen unter: moststrasse.mostviertel.at

Tipp: Genussreise Birne

Genussliebhaber begeben sich gemeinsam mit Koch Wolfgang Pillgrab auf einen gastronomischen Streifzug durch die Region der knorrigen Birnbäume und des perlenden Birnenmostes. Geführt geht es im gemütlichen Shuttle-Bus entlang der Moststraße zu den Weiden der Wagyu-Rinder in Haag und den Fischteichen der Familie Pillgrab in St. Valentin, wo Sie beim Flusskrebse-fangen selbst Hand anlegen können.

In der preisgekrönten Destillerie Farthofer in Öhling entfachen die besten Edelbrände wahre Gaumenfreuden. Am Abend werden im historischen Keller der Farthofers gemeinsam mit Wolfgang Pillgrab die regionalen Schmankerln verkocht und so manche Spezialität auf die Teller gezaubert. Klar ist: Die Genussreise Birne ist ein Garant für unvergessliche Genussmomente – für Gaumen, Auge, Ohr und Seele.