Faire Handels-Pioniere aus Schwechat. Der Verein „Weltladen Schwechat“ bietet seit 2005 fair produzierte Waren aus Afrika, Asien und Lateinamerika.

Von Brigitte Wimmer. Erstellt am 23. November 2020 (04:33)
Die Weltladengründer Martin und Brigitte Krenn.
Wimmer

Theologe und Religionslehrer Martin Krenn hatte es schon lange gestört, dass die sogenannte Dritte Welt mit so vielen Rohstoffen nur Elend und Not erhält. Bereits Ende der 1980er-Jahre verkaufte er Fairtradeware in der Pfarre und im Gymnasium. 2005 beschloss er dann, gemeinsam mit Ehefrau Brigitte und weiteren Mitgliedern den Verein „Weltladen Schwechat“ zu gründen.

Zuerst zog der Verein in die Himbergerstraße 5 (hier befindet sich jetzt ein Pizzalieferdienst). „Die Räumlichkeiten gehörten zuvor einem Pferdefleischhauer und als wir einzogen, hingen noch die Fleischerhaken an der Wand“, erinnert sich Brigitte Krenn, Weltladen- Geschäftsführerin und ehemalige grüne Vizebürgermeisterin. Finanziert wurde der Shop durch eine Art „Crowdfunding“. Laut Krenn haben circa 30 Personen je 500 Euro bezahlt, um den Weltladen zu ermöglichen.

„Wir konnten allen das Geld wieder zurückzahlen“, freute sich der Vereinsobmann. Und er meinte weiter: „Manche Unterstützer sahen ihren Beitrag aber auch als Spende für unsere Initiative.“ 2007 zog der Weltladen in die Schubertstraße 1-3 in der Marktzeile Schwechats. „Mit Lisa Havranek-Stolle hatten wir bis 2019 eine sehr innovative und erfolgreiche Geschäftsführerin“, berichtete deren Nachfolgerin. Havranek-Stolle ist jetzt Pfarrsekretärin der katholischen Kirche in Schwechat. Um die täglichen Öffnung des Weltladens zu garantieren, helfen Ehrenamtliche beim Verkauf.

Auf die Frage, welche Artikel sich am besten verkaufen, meinte Krenn: „Unsere Schokoriegel, der Kaffee und die kleineren Geschenkartikel gehen sehr gut.“ Seit Neuestem wird der Shop auch mit Getreideprodukten vom „Kirchenacker“ in Kledering beliefert. Jetzt im Lockdown bieten Krenn und Co. einen Lieferdienst, damit Schoko-Nikoläuse, Kaffeegenuss und heilendes Schwarzkümmelöl auch vor dem 6. Dezember täglich erhältlich sind.