Klares „Nein“ zum Nationalstadion. ÖFB sondiert aber auch Standorte für ein Nachwuchszentrum. Tonn-Stadion könnte laut Stadt eine Option sein.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 11. September 2019 (06:00)
Stadtgemeinde

„Ein Nationalstadion in Schwechat ist kein Thema“, unterstreicht Sportstadtrat Christian Habisohn (SP) im NÖN-Gespräch. Nach der Absage aus Wien befindet sich der Österreichische Fußballverband (ÖFB) auf der Suche nach einem Alternativstandort. Auch Schwechat soll gerüchteweise ein Thema sein.

Burggraf
Sport-Stadtrat Christian Habisohn (SP) will über ein ÖFB- Nachwuchszentrum reden.

Sogar von einem Neubau des Rudolf-Tonn-Stadions in Rannersdorf soll gedacht worden sein. Doch das kommt für die Stadt nicht infrage. Dafür braucht es außerdem die nötige Infrastruktur an Parkplätzen oder einer öffentlichen Anbindung, die im Fall des Tonn-Stadions nicht gegeben wäre.

Sportstadtrat Habisohn kann dennoch zwei Gesprächstermine mit einer Firma, die im Auftrag des ÖFB arbeitet, bestätigen. Denn: „Der ÖFB sucht nach einem Standort für ein Trainingszentrum für den Nachwuchs und die Schiedsrichter. Da könnte sich durchaus Synergie ergeben. Eine Ausbildungskooperation mit der SVS muss man sich anschauen.“


Mehr dazu

Umfrage beendet

  • Soll das Nationalstadion in Schwechat gebaut werden?