Zehn Jahre Einsatz für Wiedereinstieg

Beschäftigungsprojekt feiert rundes Jubiläum in Schwechat. Arbeitslose werden sanft in Joballtag eingeführt.

Gerald Burggraf
Gerald Burggraf Erstellt am 27. November 2016 | 02:12
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6761343_gre47gb_swe_arge_10jahre2_burgg_3sp.jpg
AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Karl Fakler, AMS Schwechat-Chefin Gabriele Fälbl, Andrea Wittmann und ARGE-Geschäftsführer Günther Rieck freuen sich über zehn Jahre Standort Schwechat.
Foto: NOEN

Bis zum Jahr 2006 gab es in jedem Bezirk Niederösterreichs ein Beschäftigungsprojekt, um Arbeitslose wieder in den Joballtag einzugliedern – außer im Teilbezirk Schwechat beziehungsweise im Bezirk Bruck. Daher nahm die „ARGE Chance“ mit Sitz in Brunn am Gebirge (Bez. Mödling) die Chance wahr und etablierte vor exakt zehn Jahren einen Standort in der Ehrenbrunngasse.

Massive Unterstützung erfuhr das Team um Geschäftsführer Günther Rieck vom Hauptfördergeber, dem AMS – vor allem in Person von Schwechats Leiterin Gabriele Fälbl, die sich seit ihrem Antritt 2002 darum bemühte. „Ohne sie gäbe es das Projekt nicht“, so Rieck. Fälbl gibt zu: „Einer meiner ersten Wünsche war es, einen zweiten Arbeitsmarkt zu schaffen. Da habe ich schon einen neidigen Blick nach Mödling geworfen.“

Doch nach unermüdlichen Bemühungen gewann sie auch AMS NÖ-Geschäftsführer Karl Fakler für ihre Idee und der Standort Schwechat war fixiert. Bis Ende Oktober waren im Laufe des vergangenen Jahrzehnts exakt 200 Personen bei der ARGE beschäftigt. 40 Prozent davon konnte eine Perspektive eröffnet werden und sie schafften den beruflichen Wiedereinstieg.

Insgesamt werden maximal 19 Personen gleichzeitig beschäftigt, zwei bis drei Plätze davon sind für Jobsuchende aus Bruck vorgesehen. Der Großteil der Mitarbeiter steht in einem normalen Arbeitsverhältnis zur ARGE. In erster Linie bietet man Gartenarbeiten, Übersiedlungen/Transporte oder Renovierungsarbeiten an. Beauftragen kann übrigens jeder, sowohl Firmen als auch Privatpersonen.