Schwadorf: Teststraße ist am Zenit. Bis zu 1.000 Personen lassen sich an einem Tag beim AWS auf Corona testen. Gemeinde erwartet noch größeren Andrang.

Von Felix Novak. Erstellt am 28. April 2021 (04:55)
Bürgermeister Jürgen Maschl suchte das Gespräch mit den AWS-Mitarbeitern Dominik Radlinger, Manuel Fellbacher und Dominik Durkowitsch, die für den Rot-Kreuz-Dienst in der Teststraße abgestellt sind.
privat, privat

„Heute waren schon 700 Leute hier und es ist gerade einmal Mittag“, berichtet SPÖ-Bürgermeister Jürgen Maschl nach einem Anruf der NÖN vergangenen Freitag über das große Interesse der kostenlosen Covid-19-Tests im Sitzungssaal des Abfallwirtschaftsverbandes Schwechat in Schwadorf.

Seit Februar werden dort, in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Rauchenwarth, Ebergassing und Kleinneusiedl, Personen empfangen, die aufgrund ihres Berufes einen negativen Bescheid benötigen. „Die meisten sind ausländische Fachkräfte, wie jene der Speditionen“, schildert Maschl. An guten Tagen werden bis zu 1.000 Personen getestet. „Wir haben den Zenit schon erreicht. Bei einer möglichen Gastroeröffnung in unserem Land könnte die heimische Bevölkerung noch dazukommen. Dann werden es vielleicht schon 1.500 sein“, erwartet sich der Ortschef einen weiteren Ansturm in den nächsten Wochen.

Daher sucht er in den nächsten Tagen das Gespräch mit den Bürgermeistern sowie dem Roten Kreuz, um mögliche Ressourcen ausschöpfen zu können. Derzeit ist eine Gruppe von sieben Mitarbeitern, die aus Sanitätern und Gemeindevertretern besteht, von Montag bis Freitag im Einsatz. Maschl bestätigt, dass nur eine Teamerweiterung und längere Öffnungszeiten einen möglichen Ansturm bewältigen können. Ob genug Personal vorhanden ist, wird sich also noch zeigen.

Ein Riesenlob spricht Maschl dem aktuellen Team aus, das für einen reibungslosen Ablauf sorgt. An vielen Tagen gibt es keinen einzigen positiven Fall. „Seit dem Beginn der Teststraße gab es rund 50“, schätzt der Bürgermeister.