„Zu luxuriös“: ÖVP stimmte gegen Umbau. Josef Seyer (VP) kritisierte die Planung der Umfahrungsstraße. SP-Ortschef ärgert sich über Sturheit der ÖVP.

Von Raimund Novak. Erstellt am 22. Dezember 2017 (03:00)
Josef Seyer
NOEN, Amt der NÖ Landesregierung LAD1

Der geplante Umbau der Unteren Umfahrungsstraße sorgt bisher bei jeder Gemeinderatssitzung für Gesprächsstoff. Diesmal wurde die Ausschreibung gestartet, aber: ohne die Zustimmung der ÖVP-Fraktion.

„Es werden Granit- und nicht Betonbausteine für den Gehweg verwendet. Sollten Fahrzeuge ausweichen müssen, könnten so Schäden an den Reifen entstehen. Außerdem hätten wir uns eine andere Gestaltung der Einfahrt gewünscht“, lautete das Fazit des geschäftsführenden Gemeinderates Josef Seyer (VP).

„Die ÖVP war nicht einmal bei der Verkehrsverhandlung dabei."Jürgen Maschl

Empört reagierte SP-Bürgermeister Jürgen Maschl auf diese Aussagen. „Die ÖVP war nicht einmal bei der Verkehrsverhandlung dabei. Außerdem haben wir bei mehrmaligen Treffen mit Amtssachverständigen, Verkehrsplanern und Anrainern alle Wünsche in das Projekt einfließen lassen. Wir haben nun sogar eine Abschrägung bei der Einfahrt geplant und teilweise abgesenkte Bordsteine vorgesehen, damit Fahrzeuge ausweichen können. Nur ein Landwirt habe sich ständig anders entschieden. „Da hieß es einmal Tag und einmal Nacht.“

Seyer hinterfragt außerdem die Gesamtkosten in Höhe von 400.000 Euro (Abzug der Bedarfszuweisungen nicht eingerechnet) und meint, dass es sich um einen „luxuriösen Umbau“ handelt.

„Wir bauen keine goldenen Hähne“, beantwortet der Ortschef diese Kritik und kann die Sturheit der VP-Fraktion nicht verstehen. „Jetzt haben wir schon die 27. Extrarunde gedreht, alle Anrainerwünsche berücksichtigt und trotzdem wird wieder dagegen gestimmt.“