Urlaubszeit: „Es wollen viele weg“. Die Urlaubssaison steht bevor. Viele freuen sich auf einen Urlaub im Ausland. Gebucht wird dennoch nur zögernd.

Von Nicole Frisch und Susanne Müller. Erstellt am 09. Juni 2021 (05:48)
440_0008_8097381_gre23darueber_flughafen_mueller.jpg
Am Flughafen rechnet man für den Sommer mit etwa 50 Prozent des Vor-Corona-Niveaus.     
Müller, Müller

Nach gut 15 Monaten, in denen Urlaube für viele ganz anders abliefen, als sie sich das gewünscht hatten, steht nun der nächste Sommer vor der Tür. Mit Impfungen und vielerorts sinkenden Infektionszahlen steigt die Hoffnung darauf, dass es im Urlaub heuer wieder einmal eine Destination am Meer sein darf oder auch ein Städtetrip im Ausland.

In den Reisebüros merkt man davon auch schon etwas. „Ja, es wollen viele weg. Man merkt wieder eine spürbare Nachfrage“, bestätigt Ernst Gottscholy vom Reisebüro Pipal in Bruck. Doch mit der Nachfrage allein sei es noch nicht getan. Derzeit sei etwa noch nicht klar, wie viele Flugplätze wann für welche Destinationen zur Verfügung stehen.

Gefragt sei jedenfalls vor allem das Ausland. „Wo es eben möglich ist“, zählt Gottscholy beispielsweise Griechenland, Spanien, Italien und Zypern auf. Verkompliziert werde die Sache durch sehr unterschiedliche Einreisebestimmungen. „Es ändert sich täglich etwas“, erzählt Gottscholy.

Branche hat zwei Jahre verloren

Aber immerhin merke man, dass es bergauf gehe, nachdem die Geschäfte bis zuletzt am Tiefpunkt waren. „Wir haben gute zwei Jahre verloren. Wir haben 2020 Reisen storniert, die schon seit 2018 gebucht waren“, schildert Gottscholy die Auswirkungen der Pandemie. Bei den Busreisen steige auch jetzt die Nachfrage noch sehr zögerlich. „Tagesausflüge macht man nur, wenn man auch irgendwo in ein Wirtshaus gehen kann“, nennt Gottscholy einen der Gründe.

Ein „ermutigendes Bild“ zeigt sich in den Ruefa-Reisebüros, wie jenem in Schwechat. „Jede Information zu Öffnungen in den beliebten Destinationen Griechenland, Spanien und Italien hat bei uns in den Reisebüros zu neuen Spitzen in den Buchungsanfragen geführt“, sagt Andrea Hansal, Pressesprecherin der Verkehrsbüro Group, zu der auch Ruefa gehört. Auch wenn Auslandsreisen gefragt sind, steht der Urlaub zu Hause heuer wieder hoch im Kurs. Gerade bei Auslandreisen gibt es noch Fragezeichen. Bei Ruefa rechnet man daher mit Last Minute-Buchungen.

Griechenland, Spanien oder Italien sehr gefragt

Schwerer als andere von der Corona-Krise getroffen ist im Bezirk der Flughafen mitsamt den Airlines und den Betrieben am Standort. Derzeit liege das Passagieraufkommen deutlich hinter dem Vorjahresniveau. „Aber wir bemerken, dass es mittlerweile etwas anzieht. Für den Sommer erwarten wir ein Passagieraufkommen von etwa 50 Prozent des Vorkrisenniveaus“, erkärt Flughafen-Sprecher Peter Kleemann.

Gerade die europäischen Urlaubsziele, wie Griechenland, Spanien oder Italien, seien sehr gefragt. „Mit den Lockerungen der Reisebestimmungen und dem Wegfall der Quarantäne-Verpflichtung in vielen Ländern sind Flugreisen bequem möglich. Derzeit ist die Einreise aus allen Schengen-Ländern nach Österreich ohne Quarantäne möglich, das hilft dem Reiseverkehr enorm“, so Kleemann. 

Infos über genaue Bestimmungen einholen

Allen Passagieren wird empfohlen, sich bei ihrem Reiseveranstalter über die genauen Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes zu erkundigen und für Abflug und Ankunft am Flughafen mehr Zeit einzuplanen. „Vielfach müssen jedenfalls Test-, Impf- oder Immunstatus-Nachweise vorgelegt werden, dadurch können die Reiseformalitäten manchmal etwas länger dauern“, erklärt Kleemann.

Auf Besserung hofft der Fischamender Hotelbetreiber Erich Deininger. In seinem Hotel checken vor allem Flughafengäste, die auf ihre Weiterreise warten, ein. „Im Moment haben wir Monteure im Hotel, aber keine Fluggäste“, erzählt er.

Umfrage beendet

  • Wo macht ihr heuer Sommer-Urlaub?


Umfrage beendet

  • Wo zieht es euch im Urlaub heuer hin?