Chinesen wollen Stadt Schwechat als Partner. WSA-Geschäftsführer freut sich über neue Partnerschaften, die auch Schwechat zugute kommen sollen.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 01. Mai 2015 (06:05)
NOEN, privat
Der China-Experte der WSA, Ex-Spieler Chen Weixing, begleitete Martin Sörös bei seiner China-Reise - im Bild mit Jinju Hu von der Shanghai Sport University.

Von einer erfolgreichen Reise nach China berichtet Martin Sörös, der Geschäftsführer der Werner Schlager Academy (WSA). Für das Schwechater Tischtennis-Trainingscenter konnte er einige Kooperationen fixieren, nicht ohne auch künftige Partnerschaften von Chinesen mit der Stadtgemeinde Schwechat vorzubereiten.

Abgesegnet wurde eine dauerhafte Kooperation mit der chinesischen Elite-Universität Xihua in Chengdu. Diese Uni hat 30.000 Studenten aus aller Welt. Künftig sollen Spieler aus Chengdu vermehrt in die WSA kommen, im Sommer möchten sie ihren Studenten auch Camps anbieten, wo sie gemeinsam mit ihren Eltern nach Schwechat kommen sollen.

Die China-Reise brachte auch eine Vertiefung der Beziehung zur Chengdu-Kreisstadt Xindu, die der Stadt Schwechat eine Kooperation anbietet. Auch mit der Kreisstadt Dujiangyan wurden die Beziehungen vertieft und über Vermittlung von Sörös eine Partnerschaft mit NÖ-Tourismus-Regionen vorbereitet.

Gemeinsame Projekte diskutiert

In Peking traf sich Sörös mit Vertretern einer Firma, die im Bereich Gesundheit, Sport und Wellness mithilfe der WSA in den europäischen Markt einsteigen will. Diskutiert werden gemeinsame Projekte in Schwechat. Auch Vertreter des chinesischen Gesundheitsministeriums waren bei den Gesprächen dabei.

In Guangzhou erfolgte der Beschluss einer engen Kooperation mit dem dortigen ITTF-Hotspot, ein chinesisches Gegenstück zur WSA. Der Austausch von Spielern, Trainern und Knowhow ist geplant. Auch mit einer Firma, die alle Europacupspiele von SVNÖ Ströck via App auf Handys in China übertragen will, wurde eine Partnerschaft aufgebaut. Sollte sie gelingen, könnte in einer ersten Etappe mit Zuschauerzahlen alleine in China im zweistelligen Millionenbereich gerechnet werden.

Weitere Treffen mit Investmentfirmen folgten. So kam es auch zu intensiven Partnerschaftsgesprächen mit einer der größten Firmen Chinas, die aber noch um Vertraulichkeit bittet. Diese Firma hat alleine in Guangzhou ein Firmengelände von rund 10 km.

Airport-Stadt als großer Vorteil

Zudem wurden die Gespräche mit der Shanghai University wieder aufgenommen.

Sörös betont, bei allen Kontakten die Stadtgemeinde Schwechat in Verbindung gebracht zu haben. „Die Welt steht uns in vielen Dingen offen“, merkt er an. Mit Schwechat wollen viele deswegen kooperieren, da es eine Airport-Stadt ist und daher sehr günstig liege. Er habe auch vor, Bürgermeisterin Karin Baier, SP, von den Gesprächen zu berichten. Sörös hofft, dass die Stadtgemeinde Interesse zeigt. „Ich kann Menschen zusammenbringen“, ist er überzeugt.

Der China-Experte der WSA, Ex-Spieler Chen Weixing, begleitete Martin Sörös bei seiner China-Reise – im Bild mit Jinju Hu von der Shanghai Sport University.