Rauchverbot auf Spielplatz geplant

Erstellt am 23. Oktober 2019 | 06:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
_gre43rhi_Plakat_rauchfreie_Spielplaetze
Mit diesen Plakaten machen die Kinder auf das Rauchverbot auf Ebergassings Spielplätzen aufmerksam.
Foto: privat
Wer am Spielplatz raucht, muss künftig aufgrund einer neuen Verordnung mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.
Werbung

Die Idee wurde bereits im Sommer geboren: Im Rahmen der Ferienbetreuung im Hort beklagten sich die Kinder über haufenweise Zigarettenstummel am Spielplatz und in den Sandkisten. In Zusammenarbeit mit dem Schul- und Hort-Team fertigten sie daraufhin zwei Plakate an, auf denen sie aufzeigen, was ihnen wichtig ist (siehe Bild):

  • saubere Spielplätze
  • frische Luft
  • Vorbildwirkung
  • keine Auswirkungen von passivem Rauch

Die Gemeinde unterstützte diese Aktion und hat bereits auf allen vier Spielplätzen in der Gemeinde die „Bitte nicht rauchen“-Plakate aufgestellt.

Die kreative Bitte scheint von halb- und großwüchsigen Spielplatzbesuchern bislang aber übersehen worden zu sein. Daher will SP-Bürgermeister Roman Stachelberger nun zu härteren Maßnahmen greifen: „Wir werden eine Verordnung für ein generelles Rauchverbot auf Spielplätzen erlassen“, kündigt er an. Darin sollen auch „empfindliche Strafen“ verankert werden. In welcher Höhe, wollte Stachelberger noch nicht sagen, „aber es soll weh tun. Denn es ist unzumutbar, Tschicks aus der Sandkiste klauben zu müssen“.

Zumindest bei Kindergarten- und Schulleitern stößt die Initiative auf positives Echo: „Wir sind entschieden für rauchfreie Spielplätze“, lautet ihr Kommentar unisono.

Mehr zum Thema

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Sind Strafen gegen Rauchen auf Spielplätzen gerechtfertigt?