Einkaufen mit dem "Zwei-Preise-Prinzip"

Aus Biokontor beim Gut Kanzelhof ist der kredenz.me-Bio-Dorfladen geworden. Ein umfangreiches Angebot und das besondere "Zwei-Preise-Prinzip" warten auf die Kundinnen und Kunden.

Erstellt am 09. Mai 2020 | 11:58
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Was denn jetzt? Kostet 1 Kilogramm Vollkorn-Cornflakes nun 5,06 Euro oder doch 6,69 Euro? Beide Angaben stimmen, denn im kredenz.me-Bio-Dorfladen gelten für sämtliche Produkte zwei Preise. „Wer bei uns Mitglied der Einkaufsgemeinschaft ist, profitiert von einem günstigeren Preis“, erklärt Eigentümer Peter Lieber das System.

Gegen einen von der Haushaltsgröße abhängigen Monatsbeitrag kann man Mitglied werden und somit die Produkte mit dem niedrigeren Preis einkaufen. Eine Praxis, die in Klosterneuburg bereits seit rund fünf Jahren funktioniert und nun auch in Maria Lanzendorf, im Geschäftslokal des ehemaligen Biokontor, Fuß fassen will.

kredenz.me setzt auf biologische und – wo immer möglich – auf einheimische Produkte. „Wir bieten ein breites Sortiment an Gemüse, Fleisch oder Brot. Aber auch Süssigkeiten, Katzenfutter oder Putzmittel finden die Kunden bei uns. Ein kompletter Einkauf für den täglichen Bedarf und mehr ist bei uns also möglich.“, sagt Lieber. 

Eine Besonderheit ist die Abfüllanlage, mit welcher Nüsse oder Cerealien in immer wieder befüllbare Behältnisse aus Papier oder Glas abgefüllt werden können. „Wir wollen so wenig Verpackungsabfall wie möglich produzieren“, erklärt Dalida Horvat den ökologischen Hintergrund von kredenz.me.