Enges Zeitfenster für Volksschul-Ausbau

Bis Anfang September muss Erweiterung um rund 500 m fertig sein. Gemeinde investiert 1,7 Millionen Euro.

Gerald Burggraf
Gerald Burggraf Erstellt am 15. Juni 2018 | 04:20
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7287488_vav25enz_volkssschule_3sp.jpg
Bürgermeister Markus Plöchl vor der Baustelle. Bis 31. August wird wegen der Arbeiten auch die Turnhalle gesperrt sein.
Foto: Burggraf

Am 28. September wird dann offiziell gefeiert. Doch die Bauarbeiten für den Ausbau der Volksschule müssen schon gut einen Monat früher abgeschlossen sein. „Bis September muss alles fertig sein“, hält VP-Bürgermeister Markus Plöchl fest.

Gemeinde investiert 1,7 Millionen Euro

Der Dachausbau des Volksschulgebäudes bringt zwei zusätzliche Klassen-, zwei Aufenthaltsräume sowie eine Küche und mehr Platz für den Hort. Insgesamt wächst die Schule um knapp 500 m2 . Dafür investiert die Gemeinde rund 1,7 Millionen Euro. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren – in den neuen Zimmern wird derzeit etwa der Boden betoniert oder auch die Fassade neu gestrichen. Neben dem Zubau erfolgen zeitgleich auch einige Sanierungsmaßnahmen am mehr als 25 Jahre alten Gebäude.

„Das betrifft zum Beispiel die Heizung oder die Geländer“, weiß Plöchl. Zudem wird ein eigener Eingang vom künftigen Schulgarten, der statt des Parkplatzes entstehen wird, errichtet. Und das Gebäude bekommt, ebenso wie das Gemeindeamt oder der Margarethner Kindergartenzubau, eine eigene Photovoltaikanlage.