Erste Kündigungen beim Multiversum. Optimierungen / Der neue Geschäftsführer trennt sich von fünf Mitarbeitern. „TPA Horwath“ als neue Wirtschaftsprüfer bestimmt.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 25. Juni 2014 (09:55)
NOEN, Fussi
Der neue Hallen-Chef Peter Simersky hat nun beim Personal Optimierungen durchgesetzt. Die Erstellung der Bilanzen für das Jahr 2013 sei in der Endphase. Das und der Businessplan sind Bedingungen, dass öffentliche Fördergelder, wie vom Land NÖ, wieder fließen.
Nach knapp zwei Monaten im Amt, hat der neue Geschäftsführer des Schwechater Veranstaltungszentrums Multiversum, Peter Simersky, wie angekündigt, die ersten Optimierungsschritte gesetzt. So trennt man sich beim Personal von fünf Mitarbeitern – zwei Vollzeitbeschäftigten und drei Teilzeitkräften. Diese Maßnahme sei mit dem Betriebsrat und den Eigentümern vereinbart worden. „Das tut mir leid, es geht aber nicht anders“, begründet Simersky.

Eine Einigung gibt es mit dem ehemaligen Multiversum-Geschäftsführer Roland Regnemer. Dieser war bis 13. Juni noch Mitarbeiter. Mittlerweile habe man „eine einvernehmliche Lösung“ gefunden. Nicht betroffen ist davon Regnemers Funktion beim MultiTraining. Bei der Multiversum-Tochter bleibt er weiterhin Geschäftsführer. Insgesamt sind nun mit Peter Simersky 18 Beschäftigte im Multiversum angestellt. Beim MultiTraining sind es mit Roland Regnemer sechs Mitarbeiter.

Das ist eine schwierige Thematik, es sind sehr viele diffizile Sachen enthalten.“ Multiversum-Geschäftsführer Peter Simersky über die Erstellung der 2013er Bilanz.

Auch bei den Sachkosten geht Simersky von einer weiteren Optimierung aus. Nur kleine Fortschritte vermeldet er hingegen bei der Erstellung der Bilanz des Multiversums für das Jahr 2013. „Das ist eine schwierige Thematik, es sind sehr viele diffizile Sachen enthalten.“ Außerdem nennt er „extrem viele Faktoren, die alles verlangsamt haben“, etwa die Hausdurchsuchungen. Hilfe bei der Aufarbeitung der Zahlen darf sich Simersky von „TPA Horwath“ erwarten, die er als neue Wirtschaftsprüfer vorgeschlagen hatte. Die Firma ist eines der führenden Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Österreich. Ein Ziel dabei sei es, einen Soll-Ist-Vergleich zu erstellen. Über den Sommer sollen die Bilanzen fertig sein, um dann im Herbst neu durchstarten zu können.

„Wir haben Kosten, von denen keiner wusste und wissen wollte“

Gespräche mit Eventagenturen laufen unterdessen auch weiter. Hier muss der neue Geschäftsführer Eventfirmen, die durch die Negativberichterstattungen verunsichert sind, beruhigen. In der kommenden Gemeinderatssitzung soll zudem mittels Dringlichkeitsantrag ein Zuschuss für das Multiversum beschlossen werden, da es 2013 viele Ausgaben gegeben habe, mit Kosten, die nicht eingeplant waren. Simersky: „Wir haben Kosten, von denen keiner wusste und wissen wollte.“

So seien noch Außenstände mit dem Energiedienstleister Energiecomfort in Höhe von 100.000 Euro aus dem Jahr 2012 offen. Auch bei den Erlösen habe sich eine Lücke aufgetan, da zuletzt weniger Veranstaltungen gebucht wurden. Der vorgesehene Zuschuss sei daher als Zwischenfinanzierung gedacht – bis noch ausstehende Förderungen von Bund und Land fließen. So warte das Multiversum auf die letzte Förder-Tranche des Landes in Höhe von 560.000 Euro. Was Simersky als Erfolg verbuchen kann: Am 2. Juli findet die konstituierende Sitzung des Kontroll-Ausschusses statt.