Ex-Raffineriechef wird OMV-Vorstand. Thomas Gangl wird zum Vorstand des Bereiches "Refining & Petrochemical Operations". Der 47-jährige Guntramsdorfer war zwischen 2014 und 2016 Leiter der Schwechater Raffinerie.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 27. Mai 2019 (17:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Der Guntramsdorfer Thomas Gangl startete seine OMV-Karriere in der Raffinerie Schwechat.
OMV

Seit mittlerweile 20 Jahre ist Thomas Gangl in der OMV beschäftigt. Er startete seine Karriere 1998 in  der Schwechater Raffinerie als Prozess-Ingenieur. Zwischen 2014 und 2016 leitete Gangl sogar als oberster Chef die Anlage in Mannswörth. Seither verantwortete der Guntramsdorfer alle Raffinerien der OMV (neben Schwechat auch jene im deutschen Burghausen und in Rumänien).

Nun darf sich der 47-Jährige über einen weiteren Karrieresprung freuen, wie die OMV in einer Aussendung bekanntgibt. Er wird mit 1. Juli Vorstand für den Bereich "Refining & Petrochemical Operations" (Raffinerien und Petrochemie). Das ergab ein einstimmiger Beschluss des Aufsichtsrates. 

Gangl-Posten durch Umstrukturierung neu geschaffen

Gangls Vorstandsposten wurde erst im Zuge einer Umstrukturierung geschaffen. Zuvor wurden "Refining & Petrochemical Operations" sowie "Marketing & Trading" im Bereich "Downstream" zusammengefasst. Diesen leitet noch bis Ende Juni Manfred Leitner, der sich dann aus "persönlichen Gründen" zurückzieht und für keine weitere Periode zur Verfügung steht. Den Bereich "Marketing & Trading" übernimmt vorübergehend OMV-Vorstandschef Rainer Seele, bis es zu einer endgültig Besetzung des Postens kommt. 

Gangl erhält jedenfalls von Aufsichtsratschef Wolfgang Berndt gehörige Vorschusslorbeeren: "Mit der Bestellung von Thomas Gangl legen wir die Verantwortung für die Raffinerien und Petrochemie Anlagen in die Hände einer jahrelang erprobten Führungskraft in diesem Bereich. Seine Technologie- und Innovationskompetenz wird den Wachstumskurs der OMV weiter vorantreiben."