Frauen aus Schwechat im Dschungel. Junge Darstellerinnen, auch aus Schwechat, spielen „Feminis:mut“ in Wien.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 17. Juni 2019 (04:50)
Alexander Zechmeister
Michaela Illetschko mit den Darstellerinnen Magdalena Kodras, Bianca Kobald, Helene und Sophie Schmitt, Magdalena Frauenberger und Yasmin Maatouk.

Wie sechs junge Frauen den Feminismus für sich entdecken, zeigt das Theaterstück „Feminis:mut“. Konzipiert wurde es von der Schwechaterin Michaela Illetschko und ihrer Partnerin Christine Nocker. Aufgeführt wurde die Produktion auch schon 2017 im Theater Forum.

Nun gibt es mit neuen Schauspielerinnen eine weiterentwickelte Neuauflage im Theaterhaus „Dschungel“ in Wien. Dennoch ist der Schwechat-Bezug, abgesehen von Illetschko, weiter groß. So zeigt sich etwa Künstler Paul Otto Sukopp einmal mehr für die Bühnengestaltung verantwortlich. Zudem stehen mit Helene und Sophie Schmitt zwei Braustädterinnen auf der Bühne. Sie wirkten zuletzt als Superheldinnen „Transsisters“ beim Schwechater Kindertheaterclubstück mit.

„Feminis:mut“ erzählt die Geschichte von sechs jungen Frauen unterschiedlicher Herkunft und Religion, die sich für Gleichberechtigung einsetzen und den Club der „Bubenmännerhasserinnen“ gründen. Sie benehmen sich absichtlich wie das andere Geschlecht, stoßen an ihre Grenzen und suchen dann Rat im Internet.

Gespielt wird das Stück am Sonntag, 23. Juni sowie am Mittwoch, 26. Juni jeweils um 19 Uhr im „Dschungel“ im Museumsquartier. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 14 Euro, an der Abendkassa 16 Euro. Reservierung: +43/1/522072020 oder tickets@dschungelwien.at.