Feuerwehr befreit Schlange aus ungemütlicher Lage. Die Freiwillige Feuerwehr Maria Lanzendorf ist auch für besondere Fälle gerüstet. Am späten Samstagnachmittag benötigte eine Würfelnatter fachmännische Hilfe.

Von Peter Gerber Plech. Erstellt am 27. April 2020 (10:51)
Alles noch einmal gut gegangen. Die Würfelnatter konnte durch die Feuerwehr Maria Lanzendorf aus ihrer misslichen Lage befreit werden.
Freiwillige Feuerwehr Maria Lanzendorf

Ein "Ausflug in die Zivilisation" hätte am Samstagnachmittag für eine Schlange schlimme Folgen haben können. Das Tier versteckte sich in einem Luftkompressor und wurde in der Folge durch das Lüfterrad eingeklemmt. Die herbeigerufene Ortsfeuerwehr demontierte die für eine Rettung notwendigen Aussenteile des Kompressors und befreite das für Menschen ungefährliche Reptil aus dessen misslicher Lage. 

Weil die Würfelnatter äussere Verletzungen aufwies wurde sie an die ortsansässige Tierärztin Ines Kmenta (www.tierarztwien.at) übergeben. "Die Schlange war, als sie zu mir gebracht wurde, sehr aktiv. Zum Glück waren die Verletzungen nur oberflächlich. Nach einer kurzen Behandlung habe ich das Tier beim Arm der Schwechat wieder in die Natur entlassen können", sagte die Tierärztin auf Anfrage der NÖN.