400 Besucher bei Langen Museums-Nacht. Fünf Ausstellungsräumlichkeiten waren heuer erstmals bei der „Lange Nacht der Museen“ in Fischamend zu besuchen. Neben dem Heimatmuseum im Turm, der Luftfahrtausstellung, dem Feuerwehrmuseum und dem Museum der Photographie gab es  mit der Museumsgalerie einen fünften Standort zum Entdecken.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 09. Oktober 2018 (08:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

„350 bis 400 Personen waren unterwegs und genossen den lauen Abend und die interessanten Ausstellungen“, zieht Museumsvereins-Obmann Franz Lorenz zufrieden Bilanz. Auch der Weinstand mit Weinen von Franz & Christine Netzl aus Göttlesbrunn,  im Torbogen des Turmes, war ebenfalls ein beliebter Treffpunkt.

Sonderprogramm im Heimatmuseum

Das Heimatmuseum bot seinen Besuchern wie jedes Jahr auch ein Sonderprogramm, das heuer im Zeichen des Fischaturms stand. „Die Bevölkerung wurde eingeladen, Gegenstände, die den Turm darstellten oder abbildeten, mitzubringen und den originellsten zu küren“, berichtet Lorenz. Vom Kaffeetassen über Gläser, Feuerzeuge, Keksausstecher oder einer Rolle Wurstpapier der ehemaligen Fleischerei Karl bis zu einem ein mannsgroßer Bienenstock in Form des Fischaturms als Leihgabe des Museums Orth a. d. Donau  war alles dabei. Als Sieger wurden zwei original verschlossene Walter-Kracherl-Flaschen prämiert.

Gleichzeitig wurde beim Turm auch musikalisch. So wurde gemeinsam die „Hymne an den Turm und den Fisch“ aus dem Jahr 1964 gesungen. Darüber hinaus sorgte die Musikschule Donauland im Heimatmuseum mit Konzerten auf verschiedenen Ebenen des Turms mit Gitarren-, Mandolinen- oder Klavierklängen für eine passende Stimmung.