Fischamender Marsch zur Eröffnungsfeier. Im Militärluftfahrtmuseum Zeltweg wird die Zeit der „Militär-Aëronautischen Anstalt“ in Fischamend thematisiert.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 14. Mai 2017 (11:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Leo Varecka, Reinhard Ringl und Rudolf Ster vom ILF vor einigen Exponaten der Fischamender Sonderausstellung.
NOEN, privat

Vor wenigen Tagen war es endlich so weit: Die Sonderausstellung der „Interessengemeinschaft Luftfahrt Fischamend“ (ILF) im Militärluftfahrtmuseum Zeltweg wurde feierlich eröffnet. Damit sind ab sofort in der steirischen Außenstelle des Heeresgeschichtlichen Museums zahlreiche Exponate über die Geschichte der „k.u.k. Militär-Aëronautischen Anstalt Fischamend“ zu sehen.

Neben einem Geländemodell sind auch zahlreiche Bilder und Modelle, allen voran jene im Maßstab 1:10 von ersten Hubschraubern oder dem „Knoller-Luftschraubenprüfstand“, der von Schülern der HTL Mödling nachgebaut wurde, ausgestellt. Anlässlich der Eröffnung reisten sogar rund 40 Fischamender mit Bürgermeister Thomas Ram (RAM) an der Spitze an.

Im Rahmen der Eröffnung durfte die Delegation dem Fischamender Marsch „Zu den Sternen“, gespielt von der Militärmusik Steiermark, lauschen. Komponiert wurde das Stück von Musiklehrer Adolf Kaiser 1909 in Fischamend. Der Marsch war Franz Hinterstoisser, dem damaligen Kommandanten der Anstalt, gewidmet. Ab 1892 war die Anlage in Fischamend die zentrale Institution der österreich-ungarischen Militärluftfahrt. Im Jahr 1913, ein Jahr vor dem Beginn des Ersten Weltkrieges, waren dort fast 5.300 Personen beschäftigt.