Garten für Schulen und Hort umgestaltet. Für Volks- und Sonderschule sowie Hort wurde ein gemeinsamer Garten mit neuen Spielgeräten geschaffen. 

Von Nicole Frisch. Erstellt am 20. Juni 2021 (04:47)
440_0008_8102807_gre24rf_fisch_schulgarten_3sp.jpg
Im Schulgarten wurde ein neuer Spielplatz geschaffen. Im Bild: Reinhard Drechsler, Schulstadtrat Thomas Bäuml, Hort-Direktorin Margot Adler, Nina Meran, Sonderschul-Direktorin Eva Steininger, Stadtchef Thomas Ram und Umwelt-Gemeinderat Oliver Hausner mit Schülern.
Stadtgemeinde, Stadtgemeinde

Einen gemeinsamen Garten für Volksschule, Sonderschule und Hort hat sich die Gemeinde zum Ziel gesetzt. Daher wurden auf einer rund 2.000 Quadratmeter großen Fläche des Dr. Cermak-Bildungszentrums Erweiterungs- und Umgestaltungsmaßnahmen vorgenommen. Die Kosten belaufen sich auf rund 250.000 Euro. 

Besserer Zugang für Sonderschule und Hort

Sonderschule und Hort haben nun einen besseren Zugang zu den Spielflächen erhalten. Dort finden die Kinder während der Pausen oder der Nachmittagsbetreuung neue Spielgeräte wie einen Kletterturm, eine Nestschaukel, eine Sandkiste oder einen Wasserspielplatz vor.  „Fischamend wird seinem Namen als Kinderstadt wieder einmal gerecht. Wir setzen Taten“, so Bürgermeister Thomas Ram (Liste Ram). 

Im Schulgarten wurden neue Wege angelegt. Unter anderem sorgt ein Verbindungsweg zwischen Volksschule und Hort für mehr Sicherheit. Die Schüler kommen dadurch über den Gartenbereich und nicht mehr über die Straße zur Nachmittagsbetreuung. Für Schatten sorgen Bäume und Sonnenschutz. „Der Garten wird vom Hort auch im Sommer, wenn es heiß ist, genutzt“, lässt Reinhard Drechsler, der in die Umgestaltung involviert war, wissen.

Zum Teil kann der Schulgarten bereits genutzt werden. Bestimmte Rasenflächen müssen noch saniert und bestehende Spielgeräte überprüft werden.