Längstdienender Bürgermeister muss auf Ehrung warten

Erstellt am 26. Januar 2022 | 05:50
Lesezeit: 2 Min
Franz Bayer
Franz Bayer ist überzeugt, die Ehrenbürgerschaft verdient zu haben.
Foto: Gerald Burggraf
Die SPÖ fordert die Ehrenbürgerschaft für Franz Bayer, den längstdienendsten Bürgermeister von Fischamend.
Werbung

Mit einer Amtszeit von 16 Jahren ist Franz Bayer (SPÖ) der bisher längstdienendste Bürgermeister der Fischastadt gewesen. In dieser Zeit wurden unter anderem Projekte wie die Hauptplatzneugestaltung, die Erweiterung der Rosenhügel-Siedlung oder der Bau eines Pflegeheims umgesetzt.

Für die SPÖ ist dies längst Grund genug, Bayer zum Ehrenbürger zu ernennen. Ein Dringlichkeitsantrag wurde 2018 abgelehnt. Anlässlich der Ehrenbürgerschaft für Ex-Landeshauptmann Erwin Pröll, gehen die Sozialdemokraten einmal mehr in die Offensive.

Für Parteichef Zoran Stojanovic ist es nicht erklärbar, dass Bayer diese noch nicht bekommen hat. Er will dazu einen Antrag im Gemeinderat stellen. „Ich hoffe, dass es dann möglich ist, dieses Zeichen der Wertschätzung für einen ehemaligen Bürgermeister gemeinsam zu setzen“, sagt er. Für Bayer stellt sich auch die Frage, wieso er als längstdienender Bürgermeister bisher leer ausging. „Ich kann nichts bewirken, ich bin nur Passagier. Aber ich glaube schon, dass ich die Ehrenbürgerschaft verdient habe“, hält er fest. 

Bürgermeister Thomas Ram (Liste RAM) hat kein Problem, seinen Amtsvorgänger zu ehren. In welcher Form, sagt er aber nicht. Da bei Ehrungen eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Gemeinderat notwendig ist, sieht Ram die Fraktionen am Zug. „Die Fraktionsobleute sollen besprechen, welche Ehrung möglich ist“, meint er. 

Kurioses Detail: Rams Liste stellt mit 20 von 25 Mandaten die Zwei-Drittel-Mehrheit. Die Liste Schuh hält bei drei Sitzen, die SPÖ bei einem und das letzte Mandat nimmt Ex-SPÖ-Mann Bernd Konecny ein.

Werbung